Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ausbruch in Graz-KarlauDrei Insassen seilten sich über 12 Meter in die Freiheit ab

Beamte konnten die Männer noch in der Nacht wieder schnappen. Der Fluchthergang aus einem der bestbewachten Gefängnisse Österreichs stellt die Ermittler noch vor ein Rätsel.

Aus diesem Loch sollen sich die Täter abgeseilt haben © Kloiber
 

In der Nacht auf Samstag sind drei Häftlinge der Justizanstalt Graz-Karlau ausgebrochen. Das bestätigte deren stellvertretender Leiter Gerhard Derler schon am Vormittag gegenüber der Kleinen Zeitung. "Gemeinsam mit der Polizei konnten die Insassen aber noch in der Nacht wieder geschnappt werden", sagt er.

Kommentare (10)

Kommentieren
dieRealität2020
5
8
Lesenswert?

Kopf schütteln, das müssen geistige Tiefflieger sein

seit den 90/00 wurde auf Grund von Vorfällen, ein Natoddraht (siehe Foto) aufgesetzt und an jeden Steher (siehe Foto) befindet sich innenseitig ein Sensor der übergreifend wirkt. Mir ist das ein Rätsel, dass diese Häftlinge keine Information darüber hatten. "...Danach überkletterten die Ausbrecher einen Vorfeldzaun: "Dabei wurde der Alarm ausgelöst", so Derler.
.
Natürlich "...Neben den drei Männern werden auch die Mitarbeiter befragt und sämtliche Überwachungsvideos ausgewertet. Es gehe darum zu klären, "ob es ein bauliches, technisches oder vielleicht auch menschliches Versagen" gegeben habe. Nicht nachvollziehbar.
.
Keine Information? zeitweise sind noch immer die Türme besetzt! Das diese "Ausbrüche" zu 90% schiefgehen liegt auch daran, dass die Idee Fluchtgedanken Vorbereitungen und die Arbeiten verraten werden. Fragen über Fragen. Ich möchte Derler nichts unterstellen, aber schaut so aus als hätte man schon vorher einges gewußt und den Ausbrechern Raum gelassen und dann zugeschlagen. Das durchgraben durch diese Mauern kann nicht in einer Nacht geschehen sein. Wegräumarbeiten usw. Lärm, also aus meiner Sicht etwas eigenartig, noch dazu war keine Hilfe mit einen PkW vorhanden? keine Absprachen? 3 Leute in einer Zelle?
.
Tatsache ist, dass zwar die Flucht straflos belibt, ausgenommen einer Hausstrafe, aber für die Mauer und Leintücher gibts ein Strafverfahren. Hirnlose Aktion.

Isidor9
32
10
Lesenswert?

Was ist denn dort los??

Wer ist denn dort der Leiter? Sollte der nicht ausgewechselt werden? Der scheint ja völlig überfordert zu sein.

christl1
24
4
Lesenswert?

Doch nicht alle erwischt...

...oder hat der seit Stunden kreisende Hubschrauber über GU Nord-Ost einen anderen Einsatzgrund?

contax
47
20
Lesenswert?

Eine "mysteriöse" Strategie ...

... ist es, wie sich drei Personen in 2 "Gruppen" aufteilen können :-O

pescador
2
25
Lesenswert?

.

Was ist daran mysteriös?

sonniboy
4
7
Lesenswert?

Dass eine "Gruppe" dann aus einer Person bestehen muss ...

Was sonst?

pesosope
9
17
Lesenswert?

contax

Und wie würden Sie das nennen?

contax
21
19
Lesenswert?

@pescador

Vorher stand hier: „Da half auch deren Strategie nichts: Die Ausbrecher teilten sich nämlich in zwei Gruppen auf.“ Wurde aber von der „Kleinen Zeitung“ ausgebessert. Jetzt steht: „Da half auch deren Strategie nichts: Die Ausbrecher verschwanden nämlich in zwei Richtungen.“ Mein Posting bezog sich auf den Ausdruck „GRUPPE“ bevor es ausgebessert wurde. Eine Gruppe besteht nämlich meines Wissens aus mindestens „zwei“ Personen.

jaenner61
7
24
Lesenswert?

oh mein gott

ach wie schrecklich! ich würde das haarspalterei nennen. möge ihnen nie schlimmeres passieren!

Buero
2
10
Lesenswert?

da haben Sie

recht