Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronafälleIsolierbetten für steirische Spitäler: Hitzige Diskussionen um neue Strategie

Neue Corona-Maßnahmen der steirischen Spitäler sorgen für Unruhe, die Ärztekammer kritisiert. Und: Land kündigt Laborverträge auf.

Die Debatte um Isolierbetten in steirischen Spitälern läuft heiß. © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

Die Steiermark bereitet sich auf die neue Corona-Welle mit einer neuen Strategie vor: Weil die Spitäler der Kages im Normalbetrieb weiterlaufen sollen, könnten neben den zentralen Häusern (LKH Graz II/Standort West, Uniklinik, LKH Hochsteiermark/Leoben) auch die peripheren Landeskrankenanstalten stärker in die Corona-Versorgung eingebunden werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sege
0
1
Lesenswert?

Mitarbeiter

Und die Betroffenen Mitarbeiterinnen erfahren es zuerst aus der kleinen zeitung.
Die Erfahrungen aus den spezialabteilungen wurden noch nicht weitergeleitet

Immerkritisch
2
24
Lesenswert?

Jetzt erst in Schwung gekommen!

Ach ja, Urlaubszeit - traurig aber wahr!

Immerkritisch
2
4
Lesenswert?

Jetzt erst in Schwung gekommen!

Ach ja, Urlaubszeit - traurig aber wahr!

sunny1981
7
55
Lesenswert?

Gesundheitssystem Steiermark

Das Gesundheitssystem in der Steiermark geht mit Riesenschritten den Bach hinunter.
Wann verstehen die Zuständigen in der Landesregierung endlich das es so nicht weitergehen kann.
Das ist schon unter grob Fahrlässig einzureihen!

MoritzderKater
5
50
Lesenswert?

Die Hoffnung, dass sich die Lage in der ,....

..... steirischen Spitalslandschaft nach dem Wechsel von Drexler zu Bo-Strauß verbessern würde, können wir vergessen. So wie es jetzt aussieht, wird das Chaos nur perfektioniert.

sunny1981
4
40
Lesenswert?

Genau so ist es, es wird leider immer mehr zur Farce

Und das alles auf Kosten der Gesundheit der Bevölkerung

MoritzderKater
3
39
Lesenswert?

Beide legen mehr Wert auf,.....

..... Bildung, Kultur, Gesellschaft und Sport, aber die Gesundheit, als das primär zu betreuende Ressort ist halt zu umfangreich und arbeitsinteniv.