Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fall in Graz empörtHunderte Fälle von schlechter Tierhaltung im Jahr

Der Fall einer grausam gequälten Katze in Graz weckt Empörung. Gewaltpräventions-Projekte sollen solchen Taten stärker vorbeugen.

Köck und Lang
Tierschutzombudsfrau Köck und Vize-LH Lang © (c) steiermark.at/Streibl
 

Eine acht Monate alte Katze wird am ganzen Rumpf lebendig gehäutet: Was wie die Szene aus einem schlechten Horrorfilm klingt, wurde Samstagmittag am Grazer Griesplatz bittere Realität. Eine Frau fand die misshandelte Katze, die von der Tierärztin nur noch eingeschläfert werden konnte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

waldwiese4
0
7
Lesenswert?

Täter wollte Zeichen setzen

Worum ging es dem oder den Tätern bei der gequälten Katze ? Warum häutet man eine Katze bei lebendigem Leib und setzt sie an einem öffentlichen Platz aus?
Diese Vorgehensweise ist nicht die Norm - man versucht ein Verbrechen in der Regel zu verstecken - was steht hier dahinter? Womöglich hat man das Ganze noch gefilmt - auch hier sollte die Polizei ansetzen.
Ich für meine Person wünsche diesen Scheusalen der Menschheit alles Üble - jede Sekunde dieser Handlung soll in Form schlimmer Schmerzen über sie kommen!!

Ichweissetwas
0
6
Lesenswert?

Die Strafe für Tierquälerei

muss drastisch erhöht werden!!! Es muss richtig "weh tun", nur so können Täter abgehalten werden und jeder muss wachsam sein, wenn er nur das Kleinste Vergehen an Tieren bemerkt.....!