Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

40 Millionen Euro notwendigBangen um Budget für Brückensanierungen

Ein großer Teil der 3.302 Brücken im Land kommt in die Jahre. Corona könnte das Sanierungsbudget knapp werden lassen.

Die höchste Brücke der Steiermark ist die Kremplgrabenbrücke auf der B 115, Eisen Straße, mit einer Bogenspannweite von 160 Metern. Sie wurde 2013 zuletzt saniert © Land Steiermark
 

Ein großer Teil der steirischen Brücken kommt in die Jahre – die meisten wurden nämlich in den späten Sechzigern bis frühen Achtzigern gebaut und werden jetzt gleichzeitig sanierungsreif. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt, denn „nachdem niemand abschätzen kann, wie sich die Corona-Krise in den nächsten Monaten entwickelt, sind auch die budgetären Auswirkungen nicht wirklich vorherzusehen“, sagt Verkehrslandesrat Anton Lang (SPÖ).

Kommentare (10)

Kommentieren
Spittalerpaar
0
0
Lesenswert?

Rettet auch den Dativ

..... schnitten mit einem (statt einen) „Fleck“ ab.....

MoVeiT
0
0
Lesenswert?

LKW-Verkehr

Die Achslasten werden höher, der LKW-Verkehr nimmt zu. - Warum werden die Transporte nicht per Bahn durchgeführt. - Emmissionsfrei und sauber. - Vor allem in Zeiten der Klimakrise sollte man diese Möglichkeit unbedingt forcieren!

jaenner61
0
7
Lesenswert?

kann es sein

das viele „zweckgebundene“ steuern, gebühren und abgaben letztendlich doch recht flott umgeleitet wurden?

schetzgo
5
7
Lesenswert?

Welche Blamage für das Land

Welche Experten bereiten jetzt wieder neue Ausreden vor? Das 💚 vor dem Bankrott

alsoalso
6
8
Lesenswert?

Nach der Wahl....

...kommt jetzt langsam die Wahrheit ans Tageslicht. Überall fehlt es an Geld....viele Versprechungen werden nicht erfüllt werden

Geerdeter Steirer
1
15
Lesenswert?

Das altbekannte Problem mit der Umschichtung von Geldern und das nicht zweckgebundene verwenden von Geldern, .......

solange Gelder für "Löcher im Socken" von anderen Gebieten verwendet wird ist stets das gleiche Problem vorhanden!!

wintis_kleine
9
34
Lesenswert?

Seit 1976 wird also jährlich geprüft

und dann frage ich mich schon, ob man als ordentlicher Geschäftsmann nicht dafür Sorge zur tragen hat, dass die Maschine (Brücke), wenn sie einer Reparatur bedarf, aufgrund vernünftiger Rücklagenbildung saniert wird.
46 Jahre hatte man Zeit und nun tut man so, als ob das ein ganz neues Problem wäre.
An alle Finanzreferenten und Landeshauptleute der letzten 46 Jahre:
"Nicht genügned setzten" für eure Strategie der Straßenerhaltung!

altbayer
0
7
Lesenswert?

Rücklagen

Dann werden wir bei jeder Brücke eine Maut einheben,
damit wir Rücklagen bilden können!
Es gibt aus UNSEREN STEUERGELDER ein Straßenerhaltungsbudget, das wird für die Erhaltung herangezogen.
Ich hätte eine Idee: Mineralölsteuer und KFZ-Steuer werden ausschließlich für den Straßen- und Brückenbau verwendet....

user10335
5
6
Lesenswert?

Während all diesen Jahren wurden Brücken auch saniert, nicht nur geprüft!

Und zwar entsprechend den vorhandenen Budgetmitteln. Rücklagen konnten daher so gut wie nicht gebildet werden.

Geerdeter Steirer
8
9
Lesenswert?

"Ausrede verlass mich nicht".... @user10335

Jeder "gute" Geschäfts -
bzw. Witschaftstreibende lacht und wundert sich über solch eine Aussage und Argumentation, geschweige der Otto Normalverbraucher mit realistischem Gedankengut !!
Da liegen lange Versäumnisse im Handeln und Tun vor, dies ist realer Fakt !!