AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Nazis raus"Studenten störten Vorlesung von FPÖ-Historiker Höbelt

Linke Aktivisten haben am Dienstagabend eine Vorlesung des Historikers Lothar Höbelt an der Uni Wien gestört und "Nazis raus" skandiert.

Lothar Höbelk © ballguide/Großschädl
 

Anlass der Protestaktion ist ein Vortrag, den der außerordentliche Professor und FPÖ-Historiker Lothar Höbelt bei der umstrittenen "Herbstakademie" des Freiheitlichen Akademikerverbandes Steiermark halten soll. Die FPÖ fordert nun Konsequenzen für die Aktivisten.

Diese hielten im Hörsaal ein Banner hoch mit der Aufschrift "Kein Raum für Nazis an der Uni". Es wurden auch Zettel mit einer Auflistung von umstrittenen politischen Aktivitäten Höbelts verteilt, der etwa Beiträge für die vom Dokumentationsarchiv des Widerstands (DÖW) als rechtsextrem eingestufte Zeitschrift "Aula" verfasst hat. Von der HochschülerInnenschaft (ÖH) an der Uni Wien wird die nur wenige Minuten dauernde Aktion unterstützt.

"Nähe zur extremen Rechten"

Die Uni Wien höre den Studierenden und der ÖH oft nicht zu. Sie müssten ihren Protest daher medienwirksam gestalten, betonte Zissi Fritsche (GRAS) vom Vorsitzteam gegenüber der APA. Organisiert habe man die Aktion allerdings nicht. Die ÖH Uni Wien ortet bei Höbelt, der derzeit in der FPÖ-Historikerkommission mitarbeitet, "Nähe zur extremen Rechten". Von der Uni Wien fordert die ÖH deshalb, den Historiker zu entlassen.

Im Rektorat betont man auf APA-Anfrage, dass Rassismus, Sexismus und Diskriminierung jeder Art an der Uni Wien keinen Platz habe. Aber: "Meinungsfreiheit ist ein hoher Wert für den akademischen Diskurs", so eine Sprecherin. Alle Uni-Angehörigen seien aufgefordert, für demokratische Grundwerte einzutreten und zum respektvollen Miteinander beizutragen.

Hofer fordert "Konsequenzen"

Auch die FPÖ richtet unterdessen Forderungen an das Rektorat. Bundesparteiobmann Norbert Hofer verlangte in einer Aussendung, dass die Uni-Leitung die Störaktion verurteilen und Konsequenzen für die beteiligten Studenten setzen müsse. "Die linken Krawallmacher, die mit ihrem totalitären Gedankengut gegen die demokratische Grundordnung verstoßen, müssen in die Schranken gewiesen werden." Der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS), die Studentenorganisation der FPÖ, sieht sogar eine "Welle der Intoleranz und geistigen Brandstiftung" aus Deutschland nach Österreich überschwappen und stellte die Frage, ob akademische Lehre künftig nur noch mit Polizeischutz möglich sein werde.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mobile49
2
7
Lesenswert?

wer sich betroffen fühlt

!!!

Antworten
SoundofThunder
18
26
Lesenswert?

Wenn Geschichtsverfälschung und Verharmlosung betrieben wird...

... sollte man ihn einsperren.Ach so ! Ich vergaß! Die armen Nationalsozialisten!! Die ganze Welt hat sich gegen euch verbündet! Warum wohl? Ihr seid das Opfer und nicht die Ju.en!

Antworten
umo10
14
29
Lesenswert?

Zum fremdschämen

Dieser feine Herr. Am gefährlichsten sind die intelligenten Vergangenheitsverweigerer hat schon Kreisky gesagt

Antworten
Lodengrün
18
41
Lesenswert?

Ich würde sagen

Herr Hofer sollte den Ball flach halten und sich seiner Lügen besinnen. Er soll der Führer einer Partei sein? Net wirklich.

Antworten
baldasar
8
25
Lesenswert?

No go

Sagt der richtige, der mit kickl alle bespitzeln wollte..

Antworten
AIRAM123
20
40
Lesenswert?

FPÖ Historiker

... klingt allein schon wie ein Sickerwitz

Antworten
Hieronymus01
16
35
Lesenswert?

Halleluja!

Hr. Hofer hat wieder die Stimme gefunden!!!!!!
Zuletzt hat er sich eher wenig den Medien gestellt.
Aber wenn es einen Angriff auf seine rechte Ideologie geht, kann er sich, mit oder ohne Kreide, wohl nicht zurückhalten.

Antworten
hbratschi
34
51
Lesenswert?

"Kein Raum für Nazis an der Uni"

und wegen diesem spruch fordert hofer konsequenzen?! schon sehr entlarvend, herr kreidefresser. auch wenn's den blauen freunden nicht passt, aber die uni ist halt noch kein burschenschaftlerkeller...

Antworten
100Hallo
27
37
Lesenswert?

Recht

Sein wann hat jemand das Recht einen anderen als " Nazi" zu bezeichnen.

Antworten
hbratschi
32
24
Lesenswert?

lieber hallo,...

...bei deinen kommentaren hab ich schon oft den eindruck, dass das für dich eh keine beleidigung ist...

Antworten
wollanig
29
32
Lesenswert?

Jeder

normal denkenden Bürger mit objektivem Urteilsvermögen und demokratischer Einstellung geht diese intolerante linke Hetze mit dem Drang zum Aufzwingen der eigenen Gesinnung gegen den Strich. Dazu braucht man nicht rechts zu stehen, es genügt nicht links zu sein. Aber das, Bratschi, geht in dein Kopferl sicher nicht rein.

Antworten
phistofeles
2
6
Lesenswert?

Was heißt für Sie "normal denken"?

Und wie genau unterstellen sie sich "objektiv" oder objektiver als andere zu sein?

Antworten
hbratschi
14
17
Lesenswert?

in meinem kopferl,...

....lieber wollanig, ist halt immer noch präsent wohin uns rechte gesinnung vor 80 jahren geführt haben. und das brauch ich nie wieder. und wenn man die sprache deiner blaunen freunde anschaut/-hört, dann graust mir ein bisserl, denn da bleibt nicht mehr viel übrig von meinungsfreiheit, demokratie und toleranz...

Antworten
scionescio
11
36
Lesenswert?

Schon lustig, wenn die Intoleranten plötzlich für sich Toleranz beanspruchen...

Was ist denn an Nazis raus falsch?

Antworten
H260345H
28
39
Lesenswert?

Die Studenten wissen genau,

was sie tun, denn sie wissen um diesen Höbelt Bescheid!

Antworten