AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schock für JunglehrerIn steirischen AHS und BHS gilt nun ein Aufnahmestopp

Lehrermangel macht Schlagzeilen – doch an AHS und BHS ticken die Uhren anders: Bildungsdirektion verhängt den Aufnahmestopp.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Junglehrerin"Junglehrerinnen, bitte warten!", heißt es an den Höheren Schulen in der Steiermark.nen, bitte warten!
"Junglehrerinnen, bitte warten!", heißt es an den Höheren Schulen in der Steiermark. © Marion Wear - Fotolia
 

Mehr als einmal hat der Lehrermangel heuer für Schlagzeilen gesorgt. Die Pensionswelle und eine Reform bringen vor allem Pflichtschulen unter Druck. Binnen fünf Jahren werden von den Neuen Mittelschulen, die ja nur noch „Mittelschule“ heißen, in der Steiermark 278 Bundeslehrer abgezogen, die seit Jahren als Aufwertung der NMS dort im Teamteaching aktiv gewesen sind. Sie kehren an ihre Stammschulen (AHS und BHS) zurück.

Kommentare (4)

Kommentieren
sheena2
2
7
Lesenswert?

Hochmotiviert und top ausgebildet

Ich hoffe, dass die top ausgebildete und voll motivierte Junglehrerin nicht mehr ihren Papa braucht, der ihr das Leben erklärt. Denn dann ist es sicher besser, wenn sie sich erst einmal im wahren Leben umschaut, bevor sie sich in eine Klasse stellt. Sonst hat sie gleich ein Burnout!

Antworten
beneathome
22
9
Lesenswert?

Furchtbar! Ich bekomme nicht sofort meinen sicheren Job!

Welt bei den öffentlich Bediensteten ist halt immer noch eine Eigene. Jedenfalls weit von der realen Welt entfernt. Das wird sich so schnell nicht ändern.
Lernt erst mal das Laufen und endlich flexibler zu denken!

Antworten
gerbur
4
15
Lesenswert?

beneathome

Könnte einen Grund haben, warum Du deinen Job als unsicher empfindest! Mitarbeiter mit einer so eingeschränkten Sicht , sind in Betrieben net wirklich begehrt oder gesucht!

Antworten
gerbur
5
16
Lesenswert?

Das könnte auch ein Glücksfall sein!

Viele der Betroffenen werden rasch einen anderen Job finden, junge Menschen mit Ausbildungswilligkeit, die sie durch ihr Studium ja schon bewiesen haben, sind in vielen Branchen "Mangelware". Die Masse der Bewerber heutzutage kann kaum noch bis 10 zählen oder schriftlich etwas zu Papier bringen ohne dass man die Augen verdreht, es reicht oft nur für das Absingen ihrer Hulapulu Hymne. Zudem sollte sich auch bei den jetzt enttäuschten Junglehrern herumgesprochen haben, dass der angestrebte Job weder kein Sozialprestige, kein attraktives Gehalt und psychisch extrem belastend ist. Allzu lange kann man in diesem Job eh nicht verbleiben, so man gesund bleiben will.

Antworten