AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Das Gespräch zum 80erPfarrer Pucher: "Die Kirche braucht Frauen im Priesteramt"

Wolfgang Pucher, Österreichs bekanntester Armenpfarrer, wurde am 31. März 80. Er sieht im Wohlstand unseren größten Feind, tritt für eine Kirche der Nähe, Frauen im Priesteramt und das Ende des Zölibats ein.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Pfarrer Wolfgang Pucher feiert heute seinen 80. Geburtstag
Pfarrer Wolfgang Pucher feiert heute seinen 80. Geburtstag © KlZ/Marija Kanizaj
 

Sie sind seit Jahrzehnten Kämpfer für Notleidende. Was wünscht sich ein Armenpfarrer zum Geburtstag?

Kommentare (7)

Kommentieren
gerbur
12
11
Lesenswert?

Eigentlich hat der ehrenwerte Mann

mit seinen Vorstellungen in dieser "Kirche" nix zu suchen. Es wäre wünschenswert, würden viele oder alle Menschen so handeln, aber eine "Kirche" wie diese ist dazu nicht notwendig. Besonders übel finde ich, dass die kath. "Kirche" immer noch Millionen jährlich vom Staat bekommt (teilweise unter dem Titel der Wiedergutmachung für erlittene Vermögensschäden in der Nazizeit), aber selbst für die gewaltigen Schäden, die sie in den vergangenen Jahrhunderten angerichtet hat, keinen Cent Wiedergutmachung leistet.

Antworten
mobile49
1
11
Lesenswert?

es geht

vor allem um Pfarrer Pucher!!!!!

Antworten
gerbur
6
1
Lesenswert?

@mobile49

Dann lass bitte den "Pfarrer" weg!

Antworten
mobile49
1
32
Lesenswert?

meine Bewunderung hat

Pfarrer Pucher schon immer und die wird immer größer!!!!!

Antworten
Care
0
44
Lesenswert?

Weitblick

Auch ich freue mich, dass es Menschen wie ihn gibt. Der Zölibat gehört längst abgeschafft, die Herausforderungen im Priesteramt sind riesig und jeder Mensch braucht wen an der Seite❣️Dabei geht es vorrangig um Partnerschaft, denke ich, um wen zum Reden und miteinander wachsen. Ich stelle es mir schlimm vor, nach einem anstrengenden Tag in die leere Wohnung zu kommen und alles mit sich selbst ausmachen zu müssen.
Danke Herrn Pfarrer Pucher!

Antworten
GordonKelz
12
9
Lesenswert?

VERGEBLICHE LIEBESMÜH DER KLZ...

...natürlich gibt es in der Kirche auch gutes,in Form von Menschen die tatsächlich so leben, wie man es von einem Priester erwartet.
Aber genau das Gegenteil davon,wie wir alle monatelang und noch immer mitbekommen haben, ist der bestimmende Faktor !
Der gute Mann, kann davon Träumen, das Frauen in der kath. Kirche zu Priesterinnen geweiht werden. Er und viele Generationen nach ihm, werden es nicht erleben. Frauen als " Begleiterinnen " eines Bischofs, JA !
Frauen als Priesterinnen wohl NIEMALS!!
Gordon Kelz

Antworten
alsoalso
1
48
Lesenswert?

Sehr aufgeschlossen!

Pfarrer Pucher ist trotz seines Alters mit offenen Augen unterwegs und erkennt die momentanen Entwicklungen. Der augenblickliche Wohlstand ist tatsächlich die größte Gefahr für unsere Gesellschaft !
Mutig sind auch seine Aussagen zum Zölibat.

Antworten