Tournee-Präsident Peter Kruijer"Die Tournee ist die Tournee und muss stattfinden"

Der Oberstdorfer Peter Kruijer ist heuer erstmals Präsident der Vierschanzen-Tournee. Er spricht über die finanziellen Hürden durch die Pandemie und verrät, wie man künftig auch eine Frauen-Tournee veranstalten will.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
VIERSCHANZENTOURNEE 2020/21 - BISCHOFSHOFEN
Der Pole Kamil Stoch jubelte vergangene Saison über seinen bereits dritten Tournee-Gesamtsieg © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Im Vorjahr waren aufgrund der Corona-Pandemie auf allen vier Stationen keine Zuschauer zugelassen, heuer ist das Schanzen-Spektakel erneut  von derselben Problematik betroffen. Somit wartet auf Sie in Ihrem ersten Jahr als Tournee-Präsident gleich eine Riesenherausforderung.
PETER KRUIJER: Es war im Vorjahr, als ich noch als Präsident des SC Oberstdorf verantwortlich war, hart und es ist auch heuer wieder hart. Aber wir haben hier in Oberstdorf durch die Nordische WM im Frühjahr hinsichtlich Corona und der ganzen Testerei viele Erfahrungen sammeln können. So gesehen ist es für uns nichts Neues. Aber es ist immer wieder spannend, bangt man doch bis zum Schluss, dass die Politik hinsichtlich Austragung nicht doch noch eine andere Entscheidung trifft.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.