ÖSV-SportdirektorMarkus Gandler: "Wissen Sie gerade, was Ihre Frau macht?

ÖSV-Sportdirektor Markus Gandler muss nach der Doping-Razzia in Seefeld zum Ende der Saison seinen Platz räumen. Er nimmt zu den Vorwürfen, er hätte es erkennen müssen, Stellung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
NORDISCHE SKI-WM 2019 IN SEEFELD: PK OeSV LANGLAUF - GANDLER
© APA/BARBARA GINDL
 

"Operation Aderlass" hat die nordische Ski-Weltmeisterschaft in Seefeld erschüttert. Im Zuge einer Doping-Razzia in Tirol und Erfurt wurden neun Personen festgenommen. Unter anderem waren die beiden österreichischen Langläufer Max Hauke und Dominik Baldauf mit dabei.

Daraufhin hatte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel erklärt, sich nach Ende der Saison von ÖSV-Sportdirektor Markus Gandler trennen zu wollen.

Auch der österreichische Anti-Doping-Experte Wilhelm Lilge hält es für "undenkbar, dass Trainer nichts mitbekommen haben".

Der Betroffene, Gandler selbst, nahm zu den Vorwürfen im Ö1-Morgenjournal Stellung. "Natürlich habe ich nichts gemerkt. Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, die Athleten 24 Stunden zu kontrollieren", sagt der Tiroler. "Das ganze Sportsystem basiert auch auf einer gewissen Vertrauensbasis. Wer sagt, wir wissen, was die Athleten tun, wenn wir selbst mit dem Alltag im Sport beschäftigt sind, hat von dieser Materie einfach keine Ahnung."

Dass immer wieder der Langlauf ins schiefe Licht rückt, ist Fakt. Dennoch will Österreich daraus gelernt haben. "Durch die Vorkommnisse in Turin 2006 gibt es in Österreich ein Anti-Doping-Gesetzt, das kaum ein anderes Sportland hat. Warum geht das IOC nicht her und schließt alle Länder aus, die kein Anti-Doping-Gesetz haben. Das ist kein österreichisches Problem, das ist ein weltweites Problem", sagt Gandler. "Wir haben jeden Athleten aus dem Verband ausgeschlossen, der betrogen hat. Sagen Sie mir bitte, welchen Schritt wir unternehmen können, außer den Sportlern Fesseln oder Fußfesseln anzulegen. Ich wüsste es nicht."

Genau diese Unkenntnis kostet ihn jetzt auch seinen Job. "Ich habe versucht, diese Sache zu bereinigen und junge Athleten dahingehend zu schulen. Es ist mir nicht gelungen. Darum ist es Zeit zu gehen, keine Frage. Ich wüsste nicht, was ich noch mehr hätte tun können. Wenn es ein anderer besser macht, bitte gerne. Der Sport ist zu schön, als dass er komplett untergehen müsste", sagt der 52-Jährige, der noch einmal die Frage aufwirft, wie man die Athleten kontrollieren könnte. "Wissen Sie jetzt gerade, was Ihre Frau macht?"

Das komplette Interview zum Nachhören:

Kommentare (16)
wischi_waschi
0
1
Lesenswert?

Doping

Ja , selbstverständlich ist sowas nicht in Ordnung!
Aber , von den Kinderschänder sieht man keine Bilder in der
Zeitung.......Wieso wohl?????
Nein , die werden so gar frei gesprochen.
Nun meine Frage , was ist jetzt schlimmer??????????

GustavoGans
2
22
Lesenswert?

Der Gandler hat nichts mitbekommen,

also muss er laut Schröcksnadel den Hut nehmen.
Der Schröcksnadel hat aber ebenfalls nichts mitbekommen. Hmmm
Wobei, wie hätte jemand was mitnehmen können. Die Leistung der beiden war ja nicht so, dass man da was ableiten hätte können. Ohne Doping Durchschnitt - mit Doping Durchschnitt.

Planck
13
7
Lesenswert?

I mein', stark is des schon.

Razzien finden ja grundsätzlich ins Blitzblaue statt, Tipps, wann's am Besten wäre, sind äußerst ungewöhnlich *gg
Nicht ungewöhnlich hingegen ist, dass Verantwortliche keine Ahnung haben, des is im Puff genauso.
Es is aber eh wurscht, i bin dafür, diese Dopinghatz aufzugeben. Wer den Irrsinn überlebt, hat's halt irgendwie geschafft, fertig.

wollanig
5
18
Lesenswert?

Ich glaube,

dass kaum eine der Saisonsieger nicht gedopt war. Wenn man wollte, könne man bestimmt halbe Starterfelder auffliegen lassen. Logischerweise wird man das tunlichst unterlassen.

homerjsimpson
10
25
Lesenswert?

Ich schätze MArkus Gandler...

...aber der Vergleich mit "was die Frau macht" ist ein Witz und lächerlich. Sportler werden regelmäßig getestet, auf Doping, Leistungs-, Blutwerte etc. Man könnte viel mehr machen, vertraut aber lieber. Und das in einem Bereich, in dem man WEISS, dass gedopt wird. Also bitte, ich unterziehe meine Frau keinen Testverfahren wie Sportler ohnehin schon jetzt also ein Schmarn. Lückenlose Überwachung geht nicht das stimmt. Reinfallen kann man immer auf wen, ja. Aber hat der ÖSV genug getan? Nein. Jetzt ist der Langlaufsport in Ö endgültig kaputt gemacht, von den Sportlern selbst.

exilgrazer
5
20
Lesenswert?

Das Problem ist aber,

dass Eigenblutdoping überhaupt nicht nachgewiesen werden kann, und mittels EPO nur binnen 2 Tage. Also? Sollen die Sportler 24/7 überwacht werden? Unmöglich! Mir tut Gandler auch irgendwie leid. Solche Deppen (angehende Polizeischüler noch dazu!) im Kader zu haben, muss ein Alptraum sein.

homerjsimpson
3
7
Lesenswert?

Doping bringt aber Ergebnisse...

....auch wenn es gerade nicht nachweisbar ist, müsste ein Trainer seinen Sportler so kennen, dass er merkt wenn Regenierzeiten dramatisch sinken und Leistungsfähigkeit deutlich steigt. Langfristig nicht, aber beim Start von Doping soll niemand was merken?? Da muss man schon sich selbst aktiv belügen als Trainer und wegschauen. Dass die Betrüger keine Genies sind, sieht man ja jetzt.... Also das passt einfach nicht zusammen. Ausnahmefälle gibt's immer, aber in Ö Langlauf sind das ja Dauerzustände, praktisch jeder erfolgreiche Sportler ist erwischt worden im Langlaufbereich. Nicht einzelne.

exilgrazer
3
10
Lesenswert?

Und wo bitte

waren die Erfolge der Beiden? Nicht mal das hat denen geholfen!

schadstoffarm
9
0
Lesenswert?

dopen?

.

ismirschlecht
13
34
Lesenswert?

Unter dem Motto

Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß. Aber die beste Meldung kommt vom PRÄSIDENTEN "Wir sind Opfer nicht Täter" was nimmt der eigentlich zum einschlafen Halleluja....

adidasler
3
9
Lesenswert?

warum schließt man...

...die betroffenen nationen nun nicht von der wm aus? würde es russland betreffen wäre das die minimalste konsequenz die sofort gezogen würde

microfib
0
2
Lesenswert?

Konsequenz

In Russland gab es vom Staat angeornetes doping. Hier hat der Staat die Athleten gedopt!!

paulrandig
6
46
Lesenswert?

Liebe Kleine Zeitung!

Wenn ich in meinem Profil die Option "Videos automatisch abspielen" deaktiviere, dann deshalb, weil ich nicht plötzlich und ungewollt mit Audio-Signalen beglückt werden möchte, während ich lese.
Das Einbinden eines Radio-Interviews ist hier zwar inhaltlich löblich, aber extrem störend, wenn es mich einfach ungewollt volllabert, während ich in Ruhe meine Zeitung lesen möchte!
Bitte legen Sie hier meinetwegen einen Link, aber unterbrechen Sie mich nicht beim Lesen IHRER Artikel!

HPIK1RXCA6MZ63IL
23
23
Lesenswert?

Wenn meine Frau sich

plötzlich aufbrezeln und in High Heels aus dem Haus ginge, würde ich mir schon Fragen stellen.

exilgrazer
13
41
Lesenswert?

Sie wird es aber dann machen,

wenn Sie es nicht sehen! Und den Verdachtsmoment des plötzlichen Erfolges gab es ja bei den 2 Sportlern nicht. Gandler ist kein 24 Stunden Babysitter.

klickme
2
30
Lesenswert?

Alle wissen es, keiner tut wirklich was

Offensichtlich ist es so, dass jeder weiß, dass gedopt wird, und keiner kümmert sich wirklich darum. Es ist wohl so, dass hier Unsummen an Geld im Spiel sind, Doping sich eben eingebürgert hat (schlechterweise) und dass sich niemand darüber traut, aufzuzeigen, was Doping bedeutet. Alle, die im Zusammenhang mit Doping aufgedeckt werden - Sportverbände, Ärzte, Athleten, Pharmafirmen und Komplizen, müssten vor Gericht gestellt werden.