Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nordische WeltmeisterschaftKombinierer Lamparter ist Weltmeister: "Bin überglücklich"

Der erst 19-jährige Johannes Lamparter krönte sich in Oberstdorf zum Weltmeister im Großschanzenbewerb. Damit ist er der erst zweite Kombinierer-Weltmeister Österreichs nach Bernhard Gruber 2015.

Mario Seidl, Lukas Klapfer und Lukas Greiderer feiern Weltmeister Johannes Lamparter
Mario Seidl, Lukas Klapfer und Lukas Greiderer feiern Weltmeister Johannes Lamparter © GEPA pictures/Christian Walgram
 

Johannes Lamparter ist mit erst 19 Jahren Weltmeister in der Nordischen Kombination. Der Tiroler holte am Donnerstag bei den Titelkämpfen in Oberstdorf überlegen vor Topfavorit Jarl Magnus Riiber aus Norwegen Gold im Großschanzenbewerb. Er ist der zweite Kombi-Einzelweltmeister aus Österreich nach Bernhard Gruber 2015 in Falun. In Oberstdorf hatte der WM-Debütant mit dem Team bereits Bronze erreicht, im Normalschanzenwettkampf war er Siebenter geworden.

Sein Titel ist die vierte Medaille für Österreich im Allgäu, die zweite in Gold nach dem Teamsieg der Skispringerinnen. Im 10-km-Langlauf verteidigte der Juniorenweltmeister seine deutliche Führung nach dem Springen souverän und triumphierte 37,1 Sekunden vor Normalschanzengewinner Riiber. Bronze ging an den Japaner Akito Watabe (+45,8).

"Ich bin so überglücklich. Ich möchte einfach einmal Danke sagen an alle, die mir das ermöglicht haben. Das sind so viele Leute, die da dahinter stehen. Ohne sie wäre das nie möglich gewesen", freute sich Lamparter im ORF-Interview, nachdem er auf den Schultern seiner Teamkollegen im Zielbereich gejubelt hatte.

"Wird noch eine Zeit brauchen, dass ich das realisiere"

Der Tiroler ist der zweitjüngste Kombi-Weltmeister der Geschichte. Dass er außerdem der erst zweite ÖSV-Einzelgoldmedaillengewinner nach Gruber ist, sei noch unbegreiflich. "Das wird noch eine Zeit brauchen, dass ich das realisiere. Ich bin einfach unglaublich dankbar."

Der Langlauf sei natürlich unglaublich hart gewesen, er habe aber sein eigenes Rennen laufen können. "Ich habe probiert, das Tempo von Anfang an hochzuhalten", so Lamparter. Er sei sich aber erst ganz am Ende sicher gewesen. "Vorher weiß man gar nicht, ist das wahr oder nicht - unglaublich. Geglaubt habe ich erst auf der Ziellinie. Es war mega, unglaublich."

Seine Teamkameraden Mario Seidl (12.), Lukas Greiderer (13.),und Lukas Klapfer (26.) kamen nicht in Medaillennähe. Eine weitere gute Chance auf Edelmetall hat Lamparter am Samstag gemeinsam mit Greiderer im Teamsprint.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

rebuh
2
0
Lesenswert?

Ja da kann die gleichaltrige Fr. Krammer noch lernen

Hätte sie solche Ladungen in den Schnee gezaubert, würde sie jetzt mit 2 Goldenen mehr heimfahren, anstatt der "blechernen"!

plolin
1
55
Lesenswert?

Wahnsinn! Mega!

Herzlichen Glückwunsch !!

SoundofThunder
1
109
Lesenswert?

🤩

Wow! Congrats! Heuer werden wir von den Alpinen und den Nordischen SportlerInnen regelrecht verwöhnt! Tolle Truppe!!!