Weltcup-AuftaktSölden-Vorjahressieger Lucas Braathen ist nach Kreuzbandriss bereit

Nach dem ersten Weltcupsieg in Sölden endete die Saison von Lucas Braathen im Jänner dieses Jahres mit einem Kreuzbandriss in Adelboden. Doch der 21-Jährige fühlt sich schon wieder bereit für den Auftakt: "Fahre kein Rennen, das ich nicht gewinnen kann."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lucas Braathen ist bereit für den Winter, der Kreuzbandriss ist offenbar gut verheilt © Atomic/Mirja Geh
 

Sie sind ein Phänomen, die Norweger. Und ein Kreuzbandriss ist für sie schlimmstenfalls ein Umweg auf dem Weg zum Ziel, Ansporn, noch besser zu werden. So auch für Lucas Pinheiro Braathen. Der Norweger hatte im Vorjahr in Sölden alle verblüfft, als er gleich das erste Rennen der Saison für sich entschieden hatte. Beim brutalen Rennen in Adelboden, bei dem einige Verletzte zu beklagen waren, erlitt auch das Bewegungstalent aus Norwegen einen Kreuzbandriss. „Den“, erklärte er, „hatte ich in meinem Zehn-Jahres-Plan nicht einkalkuliert. Den musste ich also ein wenig aktualisieren.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!