Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ski AlpinWeltcup-"Zwergerlort" Semmering bekennt sich zu Damenrennen

Semmering hat trotz Corona-Ausnahmebedingungen, anfänglichem Rodler-Chaos sowie Föhnsturm-Dramatik beim abgebrochenen Riesentorlauf das außergewöhnliche 25-Jahre-Weltcupjubiläum gut gemeistert.

ALPINE SKIING - FIS WC Semmering
© GEPA pictures
 

Im Wechselspiel mit Lienz ist man trotz großer Herausforderungen willens, mit den Damenskirennen kurz vor dem Jahreswechsel weiterzumachen. "Auch von uns aus steht Semmering außer Frage", begrüßte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel die anhaltende Ski-Begeisterung am "Zauberberg".

Etwas mehr als 500 Hauptwohnsitze hat die traditionsreiche, kleine Gemeinde im NÖ-Bezirk Neunkirchen, die seit 1995 die große Skiwelt mit Damen-Weltcuprennen vor den Toren Wiens empfängt. In der Weltcup-Welt mit mondänen Schauplätzen wie Kitzbühel, Val d'Isere, Vail oder Cortina d'Ampezzo stellt der nicht einmal tausend Meter hohe Ostalpen-Pass an der niederösterreichisch-steirischen Grenze mit seinen gerade einmal zwei Liften auf dem Hirschenkogel eine Besonderheit dar.

"Wir sind ein Zwergerlort"

"Wir sind hinsichtlich Weltcup ein Zwergerlort", bringt OK-Chef Franz Steiner vom WSV Semmering die Sache liebevoll auf den Punkt. Der pensionierte Haustechniker ist seit Anbeginn dabei, mit 67 Jahren sucht er schön langsam einen Nachfolger.

Ski Alpin: Windböen am Zauberberg

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/12

Im einstigen Nobelkurort mit seinen vielen Villen und weltberühmten Grandhotels tut sich wieder einiges, auch wegen der zur ukrainischen Panhans-Holding gehörenden Bergbahnen. 2 Millionen Euro wurden zuletzt investiert, u.a. in eine neue Beschneiungsanlage für das Skigebiet.

Mehrwert durch Fernsehbilder für Semmering "unbezahlbar"

Für Bürgermeister Hermann Doppelreiter ist entscheidend, dass die weltberühmten aber derzeit ungenutzten Großhotels, die in der Monarchie die Wiener Gesellschaft beherbergt hatten, wiederbelebt werden. "Wir wissen, dass der Semmering in den letzten Jahren eine relativ starke Talfahrt hinter sich hat. Wir sind aber überzeugt, dass wir mit der Eröffnung der großen Häuser richtig durchstarten können", so Doppelreiter. Außerdem: "Semmering ist ja ein heilklimatischer Kurort. Das wollen wir auch nutzen für die Zeit nach Corona."

Am Skiweltcup gebe es trotz auslaufendem Vertrag jedenfalls keine Zweifel, betonte Doppelreiter. "Er ist eine Auszeichnung. Der Weltcup rückt uns in den Mittelpunkt der sportlichen Welt und der Mehrwert durch die Fernsehbilder ist enorm, eigentlich unbezahlbar." Franz Steiner weiß, wovon der Politiker spricht. "Der Termin zwischen Weihnachten und Neujahr ist sicher der schwierigste. Aber auch der beste, was die Werbung und die TV-Bilder angeht."

Der im Sommer als ÖSV-Präsident scheidende Schröcksnadel hatte sich den Besuch der Damenrennen mit allen Stars von Mikaela Shiffrin bis Petra Vlhova und Katharina Liensberger auch diesmal nicht nehmen lassen. Im Gegensatz zu Lienz seien sich am Semmering Organisatoren, Bergbahnen und Politik einig über eine Fortführung. "Ohne Covid werden wir in Zukunft zudem auch wieder sehr viele Zuschauer hier haben. Von uns aus ist hinsichtlich Verlängerung alles klar", betonte Schröcksnadel.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.