Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nächster ÖSV-SchockCornelia Hütter zog sich Kreuzbandriss zu

Beim Training auf der Reiteralm hat sich Cornelia Hütter einen Kreuzbandriss zugezogen.

Cornelia Hütter
Cornelia Hütter © GEPA pictures
 

Das Verletzungspech bei den österreichischen Ski-Assen findet kein Ende. Nun hat es Cornelia Hütter erwischt.

Beim Training auf der Reiteralm hat sich die Steirerin am linken Knie verletzt. Bei einer MRT-Untersuchung in Altenmarkt wurde ein Riss des vorderen Kreuzbandes diagnostiziert.

"Sicher ist die Diagnose sehr ernüchternd für mich und es ist schwierig, dafür Worte zu finden. Ich muss es jetzt so nehmen wie es ist und werde mich der Herausforderung stellen. Für mich heißt es nun weiterkämpfen und meine Ziele vor Augen behalten", sagt die 27-Jährige.

Operation schon heute

Bereits heute wird Hütter in Graz vom Kniespezialisten des UKH Graz, Jürgen Mandl, operiert.

Hütter ist seit geraumer Zeit von Verletzungen und Schmerzen geplagt. In der vergangenen Saison (2018/19) hatte sie erst wegen einer Knorpelfraktur an der rechten Oberschenkelrolle und dann wegen eines Innenbandeinrisses im rechten Knie, sowie eines Muskelfaserriss in der linken Wade pausieren müssen und auch die WM in Aare verpasst. Beim Weltcupfinale in Andorra verletzte sie sich das drittes Mal in jenem Winter.

Es waren längt nicht die einzigen Verletzungen. Im Jänner 2017 lautete die Diagnose nach einem Sturz in Saalbach-Hinterglemm Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie sowie Riss des Innen- und Außenmeniskus. Im Dezember 2018 gelang ihr mit dem Sieg in der Weltcup-Abfahrt in Lake Louise ein Traum-Comeback.

Kommentare (9)

Kommentieren
pink69
0
3
Lesenswert?

Wahnsinn

wie sich die Mädls zurichten..../ der ganz große Wurf dürfte Ihr wohl nicht mehr gelingen. Man kann Ihr nur alles Gute und eine baldige Genesung wünschen.

socke1
0
14
Lesenswert?

Steirerblut ist kein Himbeersaft!

Liebe Frau Hütter, alles Gute und einen raschen Heilungsverlauf!

Apulio
0
15
Lesenswert?

Gute

Besserung 💐🍀

Lodengrün
0
17
Lesenswert?

Die Arme

ihr bleibt wohl nichts erspart. Der Körper so scheint es mag mit der Weiterentwicklung des Materials nicht Schritt halten.

heku49
1
22
Lesenswert?

Und Tatsache ist auch, dass bleibende Schäden ein Leben lang Schmerzen......

verursachen können. Arme Sportlerinnen.....aufhören können sie anscheinend auch nicht, um noch ein bisschen ihrer Gesundheit zu retten.

ad93994a74a32b7eb4632a6e357a2262
0
17
Lesenswert?

Jede Verletzung hat im weiteren Leben mal da mal dort Folge - und Nebenerscheinungen,......

ab einem gewissen Alter kommen die Sünden raus, ob wer will oder nicht, ob es wer glauben will oder nicht, es ist total realistischer Fakt!
Viele der heutigen Leistumgssportler sind zu aktiven Zeiten schon sogenannte Sportinvaliden!!

d04489cb1cdb9e954873cff5a34a77ee
0
11
Lesenswert?

and the next one...

wieder ein schwer verletzter Sportler...alles Gute!

hbratschi
0
43
Lesenswert?

schön langsam wird...

...dieser sport uninteressant. wenn halbe manschaften wegen verletzungen ausradiert werden, dann sollte man schleunigst beginnen, das zu hinterfragen. dagegen scheinen ja körperbetonte sportarten wie boxen, fuß- bzw handball, eishockey usw harmloser zu sein. aber bisher hatten diese vorfälle nur die folge, dass die rennstrecken immer mehr zu glattgebügelten autobahnen verkommen sind, was ja offensichtlich auch nicht der weisheit letzter schluss sein dürfte...

Urban67
2
32
Lesenswert?

Materialumstellung

Spricht zwar gegen alle Inovationen am Materialsektor. Aber es müsste wieder mit Schi der 90er Jahre gefahren werden. Ohne Taillierungen von heute. Die Rennen waren mindestens genauso spannend und spektakulär, es gab aber kaum diese schweren Knieverletzungen. Das Material wird zwar immer besser, der menschliche Körper ist jedoch limitiert