AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ski alpinHirscher verliert den Sieg von Beaver Creek

Der wegen Sauerstoffzufuhr disqualifizierte Deutsche wurde nun doch zum Sieger des Riesentorlaufs erklärt. Hirscher verliert Sieg und 20 Weltcuppunkte.

ALPINE SKIING - FIS WC Bansko
Marcel Hirscher hat jetzt "nur" noch 67 Siege © GEPA pictures
 

Der deutsche Skirennläufer Stefan Luitz hat seinen Sieg im alpinen Weltcup-Riesentorlauf Anfang Dezember in Beaver Creek zurückerhalten. Nach Auskunft seiner Anwältin Anne Jakob habe der Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) gegen die Aberkennung seines Premieren-Siegs durch den Internationalen Skiverband (FIS) Erfolg gehabt. Marcel Hirscher hält damit bei "nur" 67 Weltcupsiegen.

In der Urteilsbegründung des Internationalen Sportgerichtshof (CAS) wird der Artikel 20.4 der FIS-Anti-Doping-Regeln festgehalten, der im Falle eines Konflikts mit dem Welt-Anti-Doping-Code (WADC) und seinen internationalen Standards die FIS-Anti-Doping-Regeln sozusagen überstimmt."Da der WADC und seine Liste an verbotenen Mitteln die Inhalation von zusätzlichem Sauerstoff nicht als Verletzung der Anti-Doping-Regeln sieht, ... werden die FIS-Bestimmungen vom WADC aufgehoben."

Reaktionen

Andreas Puelacher (ÖSV-Herren-Rennsportleiter): "Für mein Rechtsverständnis ist das eine falsche Entscheidung. Das war eine juristische Entscheidung, da müssen mir jetzt die Juristen erklären, warum das so zustande gekommen ist.Normalerweise sollte man so etwas gleich nach dem Rennen entscheiden, oder einen Tag nachher, oder ich weiß nicht genau in welcher Zeitspanne. Damit das Ganze vom Tisch ist. Und man ganz normal geregelt weiterfahren kann. Weil so hat es natürlich die Startliste durcheinandergewirbelt und jetzt hat es uns auch das Punktesystem wieder durcheinandergebracht. Die FIS-Regel ist damit ausgehoben, Sauerstoff ist demnach erlaubt."

Matthias Berthold (DSV-Herren-Cheftrainer): "Aus unserer Sicht ist es ein Sieg für die Gerechtigkeit und ein Sieg für Stefan. Manche Aussagen haben mich in diesem Fall sehr geärgert. Speziell, was in der deutschen Presse teilweise geschrieben wurde, war doch unter der Gürtellinie. Mir ist das egal, aber den Athleten treffen solche Sachen dann doch. Das war nicht besonders fair und nicht besonders cool. Ich würde sagen, man hakt das Thema jetzt ab und schaut weiter, dass der Stefan jetzt gesund wird und nächstes Jahr wieder richtig gut in die Saison einstiegen kann. Ich denke, die FIS ist am Zug. Sie sollte klarstellen, welche Regeln die richtigen sind. Ob sie eigene Regeln haben oder die Regeln der WADA haben, das ist jetzt einmal wichtig. Wenn man zum Beispiel Sauerstoff in die App der WADA eingibt, sind da lauter grüne Häkchen, alles erlaubt. Ich denke, da ist die FIS gefragt, dass sie ihre medizinischen Richtlinien in Ordnung bringt."

Der in den USA im Rennen zweitplatzierte Salzburger hatte den Sieg von Luitz "geerbt", nun rückt er wieder auf Rang zwei zurück. An seinem Gewinn des Disziplin-Weltcups im Riesentorlauf ändert das nichts. Luitz hatte im Aufenthaltsbereich an der Rennstrecke Sauerstoff durch eine Maske eingeatmet und damit gegen das FIS-Reglement verstoßen. Die FIS disqualifizierte ihn wegen eines Regelverstoßes, folgte damit einer Formulierung im Anti-Doping-Reglement.

Luitz hat nun wieder seinen ersten Weltcupsieg. Der 26-Jährige ist damit einer von 14 deutschen Herren mit zumindest einen Weltcup-Erfolg. Welche Konsequenzen die CAS-Entscheidung für das FIS-Reglement hat, war zunächst unklar. "Wenn die FIS die Regeln jetzt nicht anpasst, handelt sie grob fahrlässig", sagte Jakob. Theoretisch könnte der Schiedsspruch noch vor dem Schweizer Bundesgericht, einem staatlichen Gericht, auf Verfahrensfragen überprüft werden.

Luitz' Saison ist nach einer Knieverletzung und einer Operation an der Schulter bereits beendet, er ist beim laufenden Weltcup-Finale in Andorra daher nicht dabei. Er hatte sich gegen die Strafe gewehrt und diese damit begründet, dass Sauerstoffzufuhr von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) explizit erlaubt ist und es damit einen Widerspruch zwischen FIS-und WADA-Richtlinien gibt. Der Verstoß gegen die FIS-Regeln sei ihm auch deshalb nicht bewusst gewesen.

ALPINE SKIING - FIS WC Beaver Creek
Stefan Luitz bei seinem Sieg in Beaver Creek Foto © GEPA pictures

Die FIS akzeptiert das Urteil und respektiert die Entscheidung im "Fall Stefan Luitz". Die Weltcupstände hat der Weltverband schon dem Urteil gemäß geändert. Sarah Lewis will die CAS-Entscheidung erst kommentieren, wenn man Einsicht in den Urteilsspruch hat. "Wir werden erst dann dazu Stellung nehmen", sagte die FIS-Generalsekretärin in Soldeu.

Für Hirscher hat die Wieder-Aberkennung des unverhofften Sieges vom 2. Dezember nur statistische Folgen. Der 30-Jährige hat in dieser Saison damit bisher neun Erfolge gefeiert, auf den Sieg-Rekord des Schweden Ingemar Stenmark fehlen ihm nun noch 19 Erfolge. Luitz hatte das Rennen 14/100 Sekunden vor Hirscher gewonnen, der Deutscher Thomas Tumler ist nun wieder Dritter (+51), der Norweger Henrik Kristoffersen (+0,67) rutschte wieder vom Podest.

Luitz war über den Erfolg seines Einspruchs natürlich hoch erfreut: "Ich freue mich sehr, dass der CAS zu dieser Entscheidung gekommen ist. Damit ist auch klargestellt, dass es sich nicht um einen Dopingverstoß handelt. Ich bin glücklich über die Bestätigung meiner sportlichen Leistung am grünen Tisch", sagte Luitz am Freitag. "Ich finde es extrem wichtig und extrem gut, dass eine Entscheidung zugunsten des Sportlers gefallen ist", sagte der deutsche Alpindirektor Wolfgang Maier.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lombok
2
16
Lesenswert?

Jeder hat die nachfolgenden Leistungen von Luitz in dieser Saison gesehen

und kann somit mit seinem Menschenverstand selbst urteilen, ob der Sauerstoff geholfen hat. 😃

Antworten
Sepp57
1
14
Lesenswert?

Ich werde jetzt

erst einmal eine zusätzliche Menge Gösser inhalieren. Das steht doch nicht auf der Liste, oder?

Antworten
Schwupdiwup
2
24
Lesenswert?

.

Bin schon gespannt wie das dann in Zukunft in Beaver Creek aussehen wird:
Werden dann vielleicht alle Athleten mit Sauerstoffmasken vor den Start herumstehen, so wie auf der Intensivstation?

Antworten
levis555
33
7
Lesenswert?

Eine weise Entscheidung der FIS

und auch sportlich fair.

Antworten
henry2
3
12
Lesenswert?

Begründung

Die wird, wenn überhaupt, wohl erst nachgeliefert. Sicherlich wäre es interessant, diese zu kennen - jedenfalls ist das ein Schlag ins Gesicht der Regelerfinder der FIS. Ob zu Recht oder zu Unrecht - das ist sicherlich immer eine Frage, ob man Hirscher oder Luitz heisst, oder vielleicht auch Hirscher- oder Luitz-Fan (Österreicher/in oder Deutsche/r) ist. Umgekehrt würden wir Österreicher/innen es sicher auch als gerecht bezeichnen, wenn Hirscher disqualifiziert worden wäre. Ob's dem Marcel viel ausmacht? Vor allem, sollten sich die Gerüchte um ein Karriere-Ende bewahrheiten. Die Marke von Stenmark dürfte ohnehin weiter in Stein gemeisselt bleiben (ausser, dass es Shiffrin, die es natürlich drauf hat, schafft, wenn ihr vielleicht nicht das ganz zu langeweilig wird...Motivationsprobleme hat es schon öfters gegeben, plötzlich – dies während der Saison im Dezember 1992, hatte eine erfolgreiche Läuferin aus Weng im Salzburger Pongau keine Lust mehr gehabt). Der ÖSV hält damit wirklich bei 900 Siegen, die schon voreilig nach dem Hirscher-Sieg in Schladming verkündet worden waren. Nun sind es 571 Herren- und 329 Damen-Siege (Deutschlands Herren weisen 49, die Damen 187 Siege auf).

Antworten
walter1955
10
29
Lesenswert?

doping

durchs hintertürl

Antworten
NLoSt
1
10
Lesenswert?

Nein, das kommt dann als Nächstes in Mode

Steroidzapferln und Anabolikaeinläufe

Antworten
Jodl
5
32
Lesenswert?

Ein wichtiges Faktum steht nicht im Artikel

Mit welcher Begründung wurde die Disqualifizierung aufgehoben?

Antworten
gerbur
16
5
Lesenswert?

@Jodl

Ich finde das ok, er war nicht gedopt und hat das Rennen korrekt und als Schnellster beendet. Eine Disqualifizierung wegen eines Verstoßes gegen Benimmregeln vor dem Start erscheint mir überzogen . Die FIS Regel Sauerstoffgaben vor dem Start in der Öffentlichkeit zu unterbinden hatte ja im Sinn, dass nicht übermäßig viel medizinisches Equipment in das Startareal gebracht wird und so ein Eindruck entsteht, dass der Sportler nur mit diesen Zusatzinstrumenten erfolgreich sein kann. Prinzipiell finde ich das auch in Ordnung, es könnte nämlich schnell auch beim Skitouristen in Mode kommen vor der Abfahrt Sauerstoff zu tanken. dann liegt bald noch mehr Müll auf den Bergen herum

Antworten
Eltern
26
9
Lesenswert?

Wenn

Interessiert das noch.

Antworten
AndiK
8
24
Lesenswert?

Wenn

vor allem....

Antworten