In Lake LouiseDie französischen Ski-Fahrer verabschieden sich von David Poisson

Für die Weltcup-Fahrer heißt es Abschied nehmen von Lake Louise, kommende Woche finden die Rennen in Beaver Creek statt. Die Franzosen verabschiedeten sich zuvor aber noch von ihrem tödlich verunglückten Teamkollegen David Poisson.

Die französischen Fahrer fuhren mit speziell gestalteten Helmen - in Erinnerung an David Poisson
Die französischen Fahrer fuhren mit speziell gestalteten Helmen - in Erinnerung an David Poisson © APA/AFP/DON EMMERT
 

Mit dem Super-G in Lake Louise, den Kjetil Jansrud vor Max Franz und Hannes Reichelt gewann, endete das Weltcup-Wochenende der Herren in Kanada. Für die Fahrer geht es nun weiter in die USA, in der kommenden Woche wird in Beaver Creek um Punkte gefahren.

Besonders der französischen Mannschaft dürfte der Abschied aber nicht leicht gefallen sein. Denn es war in Nakiska, unweit von Lake Louise, wo David Poisson im Training am 13. November nach einem tragischen Unfall verstorben ist. Auch während des Weltcup-Wochenendes wurde an den Franzosen gedacht: Spezielle Startnummern, Trauerflor und Banner im Ziel erinnerten an Poisson.

Bevor die Franzosen nun Abschied von Kanada nehmen mussten, versammelte sich das Team noch einmal, um an ihren verstorbenen Kollegen und Freund zu denken. "Auf Wiedersehen, David. Eines Tages sehen wir uns wieder", schreibt Alexis Pinturault auf Facebook, dazu verlinkte er ein Bild, dass die gesamte Mannschaft vor einer mit Steinen gelegten Trauerschleife zeigt.

Kommentieren