TennisAndy Murray nach Sieg über Hubert Hurkacz in Wien weiterhin ohne Niederlage

Andy Murray schlug Hubert Hurkacz. Der Aufsteiger Carlos Alcaraz besiegte Daniel Evans und steht erstmals im Achtelfinale des Wiener Hallen-Turniers.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
TENNIS - ERSTE BANK OPEN: MURRAY (GBR)
Andy Murray © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Carlos Alcaraz hat am Montag nach starker Leistung das Achtelfinale des Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle erreicht. Der 18-jährige Shooting-Star besiegte den Briten Daniel Evans nach 85 Minuten mit 6:4,6:3 und feierte damit seinen ersten Sieg bei einem Hallen-Turnier. In der Runde der letzten 16 trifft der Spanier nun auf den schottischen Star Andy Murray, der den als Nummer 5 gesetzten Polen Hubert Hurkacz nach 2:40 Stunden mit 6:4,6:7(6),6:3 niederrang.

Für Murray bedeutete es im zehnten Duell mit einem Top-20-Spieler in diesem Jahr den ersten Sieg, ein wichtiger auf dem langen Weg zurück. Der 34-jährige Brite, der in Wien 2014 und 2016 gewonnen hat, spielt ja mit einer künstlichen Hüfte und arbeitet sich immer näher an frühere Glanzzeiten heran. Er behält damit in Wien seine weiße Weste und ist weiter in der Stadthalle unbesiegt.

"Es ist genial. Es ist ein tolles Turnier hier und ich liebe einfach, hier zu spielen. Es ist großartig, wieder hier zu sein", meinte ein sichtlich erleichterter Murray noch auf dem Platz.

Bereits zuvor hatte der Georgier Nikolos Basilashvili in einem 2:33 Stunden währenden Grundlinien-Kampf als erster Spieler das Achtelfinale erreicht. Er bezwang den Spanier Pablo Carrena Busta mit 7:5,4:6,6:3. Auf dem dieses Jahr auf dem Heumarkt befindlichen zweiten Court "#Glaubandich" besiegte der Australier Alex de Minaur den Wien-Sieger von 2018, den Südafrikaner Kevin Anderson, nach 1:31 Stunden mit 6:3,7:6(3). Der Australier bekommt es nun am Mittwoch entweder mit dem als Nummer zwei gesetzten Olympiasieger Alexander Zverev (GER) oder dem Serben Filip Krajinovic zu tun.

Österreichs einziger Vertreter im Einzelbewerb in Abwesenheit des rekonvaleszenten Dominic Thiem ist Dennis Novak. Die heimische Nummer zwei trifft am Dienstag im zweiten Match nach 17.30 Uhr auf den italienischen Qualifikanten Gianluca Mager.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!