Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Wimbledon-AusSein letztes Match? Roger Federer lässt die Entscheidung offen

Nach der Viertelfinal-Niederlage gegen Hubert Hurkacz auf dem "Heiligen Rasen" lässt sich Roger Federer bezüglich seiner Tennis-Zukunft nicht in die Karten schauen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Roger Federer bei der Pressekonferenz nach seiner Niederlage © AFP
 

Roger Federer war kaum vom Centre Court verschwunden, da tauchte sie wie schon so oft auf: die Frage nach seinem Abschied. Nicht nur aus Wimbledon, sondern von der Tennis-Bühne. Mit der Antwort will er sich Zeit lassen, wie der Rekordsieger nach dem schmerzlichen Viertelfinal-Aus gegen den Polen Hubert Hurkacz am Mittwochabend erklärte. Einen Rücktritt kann sich der am 8. August 40 Jahre alt werdende Superstar wohl noch nicht vorstellen.

Das Ziel sei es, zu spielen, betonte der Gewinner von 20 Grand-Slam-Titeln. Doch sich künftig häufiger so demütigen lassen wie im letzten Satz beim 3:6,6:7(4),0:6 gegen Hurkacz, das will der aktuelle Weltranglisten-Achte auch nicht. "Das war hart. Die letzten Spiele, wenn dir klar ist, dass du nicht mehr zurückkommst. So eine Situation bin ich nicht so gewohnt, besonders nicht hier", gab der tief enttäuschte Schweizer zu, der seine Rivalen früher selbst so oft demontiert hatte.

Noch einmal das Bad der Menge in Wimbledon?

Ob es noch einmal eine Rückkehr nach Wimbledon geben wird, wusste der achtmalige Champion so kurz nach der Niederlage nicht zu sagen. Natürlich würde er den Rasen-Klassiker gern noch einmal spielen, noch einmal die Ovationen bekommen, die Zuneigung der Fans spüren. Heuer hatte er dort zum 18. Mal das Viertelfinale erreicht, ohne allerdings auf einen Top-20-Spieler zu treffen.

Er werde in aller Ruhe alles gut mit seinem Team analysieren, kündigte Federer an. "Wo soll die Reise hingehen, wie soll sie weitergehen? Nach harten 18 Monaten war ich schon froh, dass ich es ins Viertelfinale geschafft habe", gestand der 2020 zweimal am rechten Knie operierte Federer. Viel langsamer als erhofft sei die Heilung verlaufen. Ursprünglich sei das Ziel gewesen, im vorigen Sommer für Wimbledon fit zu sein - der Rasen-Klassiker fiel dann wegen der Corona-Pandemie aus. Letztlich habe es gerade für dieses Jahr gereicht. "Ich bin sehr glücklich, dass ich Wimbledon spielen konnte", sagte Federer.

"Es fehlen so viele Dinge"

Das Alter, es nagt an den einst Besten der Branche wie ihm und der ebenfalls 39-jährigen Serena Williams, die in der ersten Runde verletzt aufgegeben hatte. "Ich habe mich nicht so gut bewegt, wie ich gern würde, vor allem in der Defensive", erklärte Federer. "Es fehlen viele Dinge, die vor zehn, 15, 20 Jahren sehr leicht und ganz normal waren in meinem Spiel. Jetzt muss ich mich daran erinnern, dieses oder jenes zu tun", erklärte er.

Wie es nun weitergeht, hängt vor allem davon ab, ob Federer noch einmal ein Ziel definieren kann, eine Perspektive sieht. Die Wimbledon-Teilnahme war so ein Ziel. Ob es eine Reise zu den in gut zwei Wochen beginnenden Olympischen Spielen nach Tokio ist, bleibt fraglich. Er müsse vor allem ein besserer Spieler sein, um auf dem höchsten Niveau konkurrieren zu können, sagte Federer.

"Ich könnte jetzt ein Nickerchen machen"

Immerhin: Die Niederlage werde in ein paar Tagen verarbeitet sein, dann gehe es ihm wieder gut, versprach Federer und wollte vor allem auch eines: sich ausruhen. Nach großen Turnieren falle unabhängig vom Ergebnis erst einmal eine Last ab, dann folge eine große Erschöpfung. "Ich könnte jetzt ein Nickerchen machen", sagte Federer.

Kommentare (3)
Kommentieren
BernddasBrot
0
2
Lesenswert?

Er hat soviel erreicht ,

er sollte der Tenniswelt in irgendeiner Form erhalten bleiben . Boris seine Analysen z.b. lassen vieles besser verstehen .....man sieht es auch bei Nadal , dass die Schmerzen zu stark geworden sind....

valentine711
8
3
Lesenswert?

Federer

mangelt es leider doch ein wenig an Einsicht. Als 40-Jähriger kann man mit den aufstrebenden jungen Weltklassespielern ein nfach nicht mehr mithalten. Weitere Demütigungen sollte sich Federer besser ersparen.

aToluna
3
12
Lesenswert?

Einsicht

Da gibt es so manche Weltklassespieler, die alles dafür gegeben hätten, wenn sie , so wie Federer ins Viertelfinale gekommen wären. Was für eine Demütigung, wenn ein 40jähriger weiter kommt als sie. Und was verstehen Sie überhaupt von Demütigungen, von Leistungssport keine Ahnung. Solchen Unsinn denken nur Menschen, die von Sport keine Ahnung haben.