Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Der Zungen-TickWarum Boris Becker für Andre Agassi wie ein offenes Buch war

Alt, aber nach wie vor gut! Andre Agassi erzählt in einem Interview, wie Boris Becker stets ungewollt verriet, wo er seinen nächsten Aufschlag hinballern würde.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Andre Agassi (links) und Boris Becker © Getty
 

Vor wenigen Tagen, genauer gesagt am 29. April, feierte Andre Agassi seinen 51. Geburtstag. Dies nahm Tennis TV zum Anlass, um ein altes Interview mit dem ehemaligen Paradiesvogel aus Las Vegas zu zeigen, in dem er verriet, warum er das brachiale Service von Deutschlands Tennis-Ikone Boris Becker so gut lesen konnte.

Nachdem der Amerikaner die ersten drei Begegnungen mit dem Deutschen allesamt verloren hatte, widmete sich Agassi vermehrt dem Videostudium und erkannte plötzlich, wie er seinen Kontrahenten knacken könnte. Mit Erfolg, denn am Ende beider Karrieren fiel die Bilanz mit 10:4-Siegen doch deutlich zugunsten des glatzköpfigen US-Boys, der mit Beckers Landsfrau Steffi Graf glücklich verheiratet ist, aus.

Doch wie hat er das gemacht? Die Antwort gibt's hier:

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.