AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ATP FinalsFederer schlägt Berrettinin und wahrt seine Halfinalchance

Für Roger Federer ist der Zug Richtung Halbfinale bei den mit 9 Mio. Dollar dotierten ATP Finals in London noch nicht abgefahren.

Roger Federer
Roger Federer bleibe gegen Matteo Berrettini Siegreich © AP
 

Der 38-jährige Schweizer und Rekordsieger dieser Veranstaltung bezwang am Dienstag in seinem zweiten Spiel in Gruppe "Björn Borg" den Italiener Matteo Berrettini mit 7:6(2), 6:3 und hat nach dem 5:7, 5:7 zum Auftakt gegen Dominic Thiem seine Chance gewahrt.

"Es ist ungewöhnlich, wenn man verliert und dann wieder spielt, aber ich habe das auch letztes Jahr gemacht. Ich bin sehr glücklich wie ich heute gespielt habe", erklärte der 17-fache Rekord-Teilnehmer des ATP-Saison-Showdowns der besten acht Spieler des Jahres. "Es war wohl der Schlüssel, dass ich das Break zu Beginn des zweiten Satzes geschafft habe und dann selbst die Breakbälle abgewehrt habe."

Die Niederlage gegen Thiem habe er am Tag danach gut wegstecken können. "Für mich reicht es, mit meinen Kindern rumzuhängen. Wir hatten eine gute Zeit", so Roger Federer. Zudem soll man nicht zu viel darüber nachdenken und überanalysieren. "Im Match gegen Dominic war nicht alles schlecht. Hoffentlich kann ich im nächsten Match noch ein bisschen besser spielen."

Das wird im Schlager der Gruppe am Donnerstag gegen Novak Djokovic auch nötig sein. Man darf gespannt sein, ob der Serbe das Match gegen den Schweizer mit zwei Siegen im Gepäck einläuft.

Für Thiem bedeutete dies vor dem abendlichen Match gegen Djokovic (21.00 Uhr MEZ/live ServusTV, Sky), dass er gegen den Serben zwar gewinnen muss, um schon am Dienstag den Aufstieg ins Halbfinale zu schaffen. Er dürfte aber einen Satz abgeben.

Für den sechsfachen ATP-Finals-Champion Federer war es nach einem klaren Achtelfinalerfolg vor wenigen Monaten in Wimbledon der zweite Sieg im zweiten Match gegen den Finals-Debütanten Berrettini. Detail am Rande: Federer hat nun auch in seinem 17. ATP-Finals-Turnier sein zweites Gruppenmatch gewonnen. Er hatte noch nie zuvor zwei Gruppenmatches in Folge verloren.

Kommentare (2)

Kommentieren
Geerdeter Steirer
0
2
Lesenswert?

Das menschliche und sportliche Vorbild vieler Fans !!

Er hat sich verdienter Weise die Tür offen gelassen, mit 38 Jahren noch immer der gleiche Ästhet und Ausnahmekönner , Gratulation Roger !!

Antworten
Sashoma
0
1
Lesenswert?

Bravo

Rogsch

Antworten