Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kunstturn-EMVinzenz Höck im Ringe-Finale in Basel Siebenter

Der Steirer Vinzenz Höck hat am Samstag im Ringe-Finale der Kunstturn-Europameisterschaften in Basel Rang sieben belegt.

Vinzenz Hoeck
Vinzenz Höck © ÖFT/SCHREYER
 

Der 25-jährige Vinzenz Höck erhielt für seine Übung 14,666 Punkte und damit exakt ein Zehntel weniger als für seine nicht ganz optimal gelungene Vorstellung im Vorkampf. Damit war er als Sechstbester in den Endkampf der Top Acht eingezogen. Bei den vergangenen Europameisterschaften im Dezember in Mersin/Türkei hatte Höck bei nicht optimaler Besetzung Silber geholt.

Der Titel ging diesmal an den griechischen Rio-Olympiasieger Eleftherios Petrounias mit 15,400 Zählern. Auf den Plätzen landeten der Russe Nikita Nagornij (15,033) und der Italiener Salvatore Maresca (14,900). Höck hatte mit dem erneuten Erreichen des Finales sein primäres EM-Ziel erreicht. Er trat im Achterfeld mit der dritthöchsten Schwierigkeitsnote an, aber mit der am wenigsten hohe Ausführungsnote, und kam nicht ganz an seine Optimalform heran.

Podestrang war absolut möglich

"In einem so hochkarätigen Finale darf man sich keine Fehler leisten, das ist mir heute leider nicht geglückt", sagte der Grazer. "Ich weiß jetzt aber jedenfalls mehr denn je, dass ich mit den absoluten Top-Athleten mithalten kann." Nationalcoach Petr Koudela trauerte dem Podestrang nach: "Für Vinzenz wäre die Medaille absolut in Reichweite gewesen." Ähnlich sah es ÖFT-Sportdirektor Fabian Leimlehner: "Aber von diesem Finale kann er viel mitnehmen. Gerade an den Ringen ist die Erfahrung enorm wichtig."

Mit diesem siebenten Rang sowie zehnten Rängen durch Jasmin Mader im Sprung und Xheni Dyrmishi am Pauschenpferd waren die Europameisterschaften in der Schweiz nach 2020 und 1955 die insgesamt dritterfolgreichsten für den österreichischen Verband.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.