EM-Limit, aber keine EMDie Rekordjagd von Karin Strametz geht weiter

13,25 Sekunden über 100 m Hürden – der steirische Rekord von Karin Strametz beim Austrian Topmeeting in Graz hätte die Leibnitzerin eigentlich zur EM nach Paris gebracht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ATHLETICS - Austria Top Meeting
Karin Strametz: "Der Lauf in Graz war stark, aber noch nicht perfekt" © GEPA pictures
 

"Ich muss es so hinnehmen, wie es ist“, meinte Karin Strametz nach ihrer Vorstellung beim Austrian Top Meeting in Graz-Eggenberg. Die Athletin der SU Kärcher Leibnitz sicherte sich über 100 m Hürden in der neuen steirischen Rekordzeit von 13,25 Sekunden Rang drei. Diese Zeit hätte Strametz auch das Ticket für die EM Ende August in Paris (Limit 13,30 Sekunden) gebracht, doch die EM wird es aufgrund der Corona-Pandemie nicht geben. „Ja, die EM wäre mein großes Saisonziel gewesen“, bedauert Strametz.

Eine  Hundertstel fehlt

Da sind natürlich auch die 200 Euro Preisgeld, die die Steirerin in Eggenberg erobert hat, kein Trost. „Das Geld wird gespart“, schmunzelt Strametz, die am kommenden Sonntag in Regensburg an den Start gehen wird. Eine neuerliche Zeitverbesserung ist möglich. „Der Lauf in Eggenberg war stark, aber noch nicht perfekt“, so die 22-jährige Heeressportlerin, der mit ihrer Bestmarke jetzt nur eine Hundertstelsekunde auf den österreichischen U23-Rekord fehlt.

Auch ein zweiter Leibnitzer Athlet war in Eggenberg in Rekordlaune. Enzo Diessl verbesserte seine Marke von vergangener Woche über 110 Meter Hürden nochmals um 16 Hundertstel und stellte in 13,68 Sekunden einen neuen österreichischen U18-Rekord auf. U16-Athletin Luna Windsperger wurde in der Meile-Elimination Dritte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!