2:10:43 StundenCharles Ndiema feierte den Graz-Marathon-Rekord mit Huhn und Reis

Charles Ndiema (28) lief beherzt in 2:10:43 Stunden zu einem neuen Rekord in Graz – er hatte den Sieg vom Start weg im Kopf. Was er nach dem Triumph aß, warum er das Gefühl des Siegens in Graz kennt und wieso er sich so auf daheim freut.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
RUNNING - Graz Marathon
Charles Ndiema siegte in Graz mit neuem Rekord © GEPA pictures
 

Charles Juma Ndiema ist wahrlich ein Showman. Kurz genoss er das Blitzlichtgewitter mit dem Lorbeerkranz des Siegers um den Hals, um sich dann von den Zusehern feiern zu lassen. Der Schritt beim Defilee entlang der Absperrungen war leicht und schwungvoll. Man ahnte kaum, dass der Kenianer eben erst den Graz-Marathon für sich entschieden hatte. Noch dazu in Rekordzeit – und in was für einer: In 2:10:43 Stunden verbesserte er die alte Bestmarke seines Landsmanns Edwin Kirwa (2:11:10) aus dem Jahr 2018 deutlich. „Ich bin wirklich glücklich mit dieser Zeit. Ich wusste, dass ich so schnell laufen kann“, sagte er, „ich habe mich von Beginn an sehr wohlgefühlt.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sulfatnachweis
3
8
Lesenswert?

Siegerin Marathon

Schade, dass die Siegerin des Marathons hier weder im Text noch in den Fotos Erwähnung findet. Gerade einmal ins Überblickskasterl hat sie es geschafft...

Robinhood
3
1
Lesenswert?

Machopartie

Da haben Sie 100% Recht. Frau Molnar lebt in Sankt Veit, ist eine Amateurin, hat studiert und arbeitet als Konstrukteurin bei einem internationalen Kärntner Unternehmen. Das ist scheinbar zuviel für die KLZ