Nach Rückkehr aus SüdafrikaGolf-Profi Lukas Nemecz begibt sich freiwillig in Isolation

Lukas Nemecz, der nach dem Ausbruch der Coronavirus-Variante Omikron in Südafrika festgesessen ist, ist gut in Graz gelandet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
GOLF - Audi Circuit 2021
Lukas Nemecz © Gepa
 

Es ist alles gut gegangen. Der Transit in Deutschland war zwar langwierig, aber ich bin gut in Graz gelandet“, berichtet Golf-Profi Lukas Nemecz, der nach dem Ausbruch der Coronavirus-Variante Omikron in Südafrika festgesessen war und schlussendlich via Addis Abeba und Frankfurt einen Weg nach Hause gefunden hat. In Quarantäne müsste sich der Steirer nun grundsätzlich nicht begeben, „weil ich als Profisportler im überwiegenden Interesse der Republik gereist bin. Das heißt, dass ich beim Turnier in Johannesburg wie zum Beispiel derzeit die Skifahrer in Übersee das Land repräsentiert habe“. Aber: „Ich habe mir zur Sicherheit selbst eine fünftägige Isolation auferlegt und werde mich mehrfach testen.“

Auf die Kritik von Nemecz, er habe sich bei der komplizierten Suche nach einer Rückreise-Möglichkeit von der Regierung im Stich gelassen gefühlt („Es wurden keine Vereinbarungen mit ausländischen Airlines getroffen“), reagierte nun das Außenministerium: „Es gibt für österreichische Staatsbürger Flugkapazitäten auf Flügen der Lufthansa und der KLM. Derzeit sind rund 200 Reisende in den betroffenen Gebieten registriert, gut ein Drittel will den Urlaub fortsetzen“, sagt Sprecherin Michaela Spettel.

Kommentare (6)
sponsor
0
0
Lesenswert?

Solidarität mit Omikron ?

Sportbegeisterung HIn oder Her. Solche Argumentation ist für eine immer wieder von Allen geforderten Solidarität mehr als fragwürdig. Na klar, die Exportwirtschaft - Skis und Wintersportartikel, ebenso die vielen Golfartikel. Im Interesse aller ( nicht nur der Republik ! ) wäre generell für ALLE im ( ins ) Ausland ein Stop - und wenn doch - dann Quarantäne erforderlich !
Schon beim Winter 2020/21 waren die "Urlauber" in Südafrika für die Prolongierung des COVID-V maßgeblich beteilgt. Aber wie heißt es bei Georg Orwell - alle sind gleich, manche sind gleicher.

lieschenmueller
1
9
Lesenswert?

Hingereist im Interesse der Republik, wenn man das so nennen will und kann, o.k.

Aber jetzt, wieder im Heimatland, bei verschneiter Landschaft, wem würde er im Moment quarantänemäßig groß abgehen, im Namen Österreichs?

jaenner61
0
11
Lesenswert?

was mich interessieren würde

bekommt dann seine eventuellen preisgelder auch die republik? 🤔

peso
2
34
Lesenswert?

Si d die alle verrückt und ist Nemecz geistig nicht mehr zurechnungsfähig?

Alle Urlauber aus SA müssen in Quarantäne, alle! Und Nemecz, der glaubt im Interesse Österreichs Golf zu spielen, muss doch irgendeine Infektion haben, sonst kann man nicht so (höflich ausgedrückt) weltfremd denken

Miraculix11
2
18
Lesenswert?

Im Dienste der Republik....

Und jetzt auch noch einen Diplomatenpass für den Abonnenten auf die hinteren Plätze :-)

WASGIBTSNEUES
16
3
Lesenswert?

Unsere Regierung

macht Entscheidungen welche nicht zu verstehen sind. Schutz für Österreicher generell im Ausland gibt es nicht. Man ist alleine gestellt außer der eine oder andere Politiker kann sich medial in Szene setzen.
Die Aussage von BK Schellenberg das man sofort reagiert hätte und keine direkten Flüge aus Südafrika mehr gibt ist eine Lachnummer - die AUA hat am 29.12.2020 ihren Flug von und nach Südafrika eingestellt und seit dem gibt es keinen direkt Flug mehr. Also wo hat man schnell reagiert? Bla Bla