AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

CoronavirusÖsterreichs Volleyball-Ligen beenden die Saison

Nachdem zuerst nur eine Verschiebung beschlossen wurde, hat der österreichische Volleyball-Verband mit sofortiger Wirkung in sämtlichen Ligen das Saisonende verkündet. Was die Vertreter von UVC Graz und Aich/Dob dazu zu sagen haben.

© GEPA pictures
 

Die nächste heimische Sportliga hat ihren Ligabetrieb vorzeitig beendet. Der Vorstand des Österreichischen Volleyball-Verbandes (ÖVV) beschloss den sofortigen Stopp aller Bundesligen.

Durch den sofortigen Abbruch werden zusätzliche Reisen und damit verbundene erhöhte Risiken der Ansteckung im Sinne der Gesundheit der Spielerinnen und Spieler vermieden. Zudem baten Legionärinnen und Legionäre bereits darum, in ihre Heimatländer zurückkehren zu dürfen, solange Reisen aus Österreich dorthin noch möglich sind.

Weiters entschied der Vorstand, dass es wegen der außergewöhnlichen Situation keine Fixabsteiger aus den beiden Bundesligen und den 2. Bundesligen geben wird. Über die Endplatzierungen, die damit verbundene Vergabe der Startplätze im Europacup und der MEVZA League sowie mögliche Aufsteiger wird eine Regelung entscheiden, die in den nächsten Tagen kommuniziert wird.

Der Verband ersucht um Verständnis, dass der ÖVV in dieser außergewöhnlichen Situation entsprechende Entscheidungen (auch in anderen ÖVV-Bewerben) Schritt für Schritt abwickelt.

Frederick Laure, Sportdirektor des UVC Graz, sagt: "Ich möchte mich bei allen Fans, Unterstützern und Sponsoren bedanken! Wir hatten eine gute Saison und sind natürlich nicht erfreut, dass sie so ein Ende findet, aber die Gesundheit der SpielerInnen, TrainerInnen und Fans geht vor. Jetzt ist uns wichtig, dass alle gesund bleiben und in der nächsten Saison wieder voll fit sind. Ich werde das erstmals alles sacken lassen und mit den Spielern nach Ostern über die Zukunft reden. Ich hoffe, dass sich die ganze Situation schnellstmöglich wieder normalisiert und wünsche allen viel Gesundheit."

VOLLEYBALL - AVL, Aich/Dob vs Sokol
Foto © GEPA pictures

Martin Micheu, Sportdirektor von Aich/Dob, sagt: "Nach den letzten Entwicklungen war für mich zu erwarten, dass es nicht weitergeht. Das muss man so akzeptieren, ganz klar. Die Gesundheit geht vor. Wirtschaftlich ist es für uns eine Katastrophe. Wir sind ein Verein mit vielen Fans. Durch die entgangenen Halbfinal- und Finalspiele entsteht uns ein Schaden im fünfstelligen Bereich. Nun geht es darum, die Saison zu beenden. Ich hoffe, dass die Spieler verstehen, dass der Verein nicht alles tragen kann.“

Bezüglich des Mannschaftsrankings meint Micheu: "Ich habe mit dem ÖVV telefoniert. Wir waren immer und überall voran. Ich gehe davon aus, dass wir als Erster gezählt werden und damit Meister sind. Mir geht es da überhaupt nicht um eine Siegerehrung oder Ähnliches. Das ist nicht notwendig. Vielmehr geht es um das Ranking und wir damit nächstes Jahr an der Champions-League-Qualifikation teilnehmen können. In den nächsten Tagen soll es die Entscheidung geben.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

koko03
5
1
Lesenswert?

Wer braucht Volleyball????

Nieeeemand ........

Antworten