Österreich bei der EMAnalyse: Worauf es bei der Handball-EM ankommt

Polen, Deutschland und Belarus sind Österreichs Gegner in der EM-Vorrunde. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in einer stabilen Deckung und ganz viel Tempo.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Handball, AUT - BIH, Oesterreich - Bosnien und Herzegowina,
Trainer Aleš Pajovič © ÖHB/DIENER / Eva Manhart
 

"Todesgruppe." So bezeichnete der deutsche Bundestrainer Alfred Gislason den Pool D der EM in Ungarn und der Slowakei: "Jeder kann jeden schlagen. Wir wissen, wie gefährlich diese Gruppe ist." Deutschland, Polen, Weißrussland und Österreich werden sich in Bratislava zwei Plätze in der Hauptrunde ausspielen. Für Österreich beginnt das Großereignis gegen Polen (Freitag, 20.30 Uhr) und Trainer Aleš Pajovič muss sein Team ohne Test aufs Feld schicken: Beide geplanten Partien wurden nach Covid-Fällen beim Gegner abgesagt. Pajovič: "Nicht optimal, aber Gesundheit geht vor. Auch wenn man bei Tests immer Feedback bekommt, was man ändern muss."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!