StaffelNächste Medaille für Österreichs Rodler

Nach Gold im Einsitzer und Doppelsitzer bei den Herren legte die Staffel mit Madeleine Egle, David Gleirscher und dem Duo Peter Penz/Georg Fischler noch einmal nach und sicherte sich Bronze.

Das Team jubelte
Das Team jubelte © (c) AP (Michael Sohn)
 

Österreichs Rodler haben am Donnerstag bei der olympischen Teamstaffel in Alpensia die Bronzemedaille gewonnen. Madeleine Egle, David Gleirscher und Peter Penz/Georg Fischler mussten sich nur den Olympiasiegern aus Deutschland um 0,471 Sekunden und Kanada um 0,116 Sekunden geschlagen geben. Die Dame im Bunde meldete sich auch als erste zu Wort: "Ich bin mit meiner Fahrt wahnsinnig zufrieden. Es war ein richtig geiler Lauf. Es ist voll cool, ich kann es gar nicht glauben, dass ich eine Olympiamedaille gemacht habe."

Damit ist für die ÖRV-Athleten der Medaillensatz bei diesen Spielen komplett. Zuvor hatte Gleirscher im Einzelbewerb Gold geholt, danach gab es Silber für Penz/Fischler im Doppelsitzer. "Es war ein logisches Ziel, eine Medaille zu holen. Dass es geklappt hat, ist superlässig. Diese Spiele waren ein Traum für mich, richtig mega", sagt Gleirscher. Hätte man ihm vorher gesagt, dass er mit Gold und Bronze aus Südkorea abreisen würde, hätte Gleirscher demjenigen gesagt "dass er nicht ganz sauber ist." Peter Penz fügt an: "Es ist einfach sensationell, dass wir noch eine Medaille gewonnen haben. Das wird wahrscheinlich in die Geschichte eingehen."

"Der Mannschaftsbewerb ist wohl der spannendste, das hat Zukunft. Wir sind stolz auf das Team und haben uns wieder als fixer Medaillenlieferant Österreichs bei den Spielen bewiesen. Jetzt wird schön gefeiert", sagt Sportdirektor Markus Prock.

"Wie auf Eiern gefahren"

Für Penz und Fischler war es eine Versöhnung mit Olympia nach dem "Drama 2014." Auf Platz drei liegend stürzte das Duo und verpasste so eine Medaille. "Es war gestern schon eine Versöhnung, aber das ist noch einmal eine Draufgabe", freute sich Penz über das zweite Edelmetall.

Die Fahrt selbst war am Limit für Fischler: "Wir sind deshalb ein bisschen wie auf Eiern gefahren."

Pyeongchang 2018: Österreichs historische Rodler

Jubel im Ziel

Nach der Zieldurchfahrt jubelte Team-Österreich mit den Betreuern. Für weitere Bilder klicken sie hier.

(c) APA/EXPA/JOHANN GRODER (EXPA/JOHANN GRODER)
(c) APA/EXPA/JOHANN GRODER (EXPA/JOHANN GRODER)
(c) APA/EXPA/JOHANN GRODER (EXPA/JOHANN GRODER)
(c) APA/EXPA/JOHANN GRODER (EXPA/JOHANN GRODER)
(c) APA/EXPA/JOHANN GRODER (EXPA/JOHANN GRODER)
(c) APA/EXPA/JOHANN GRODER (EXPA/JOHANN GRODER)
(c) APA/EXPA/JOHANN GRODER (EXPA/JOHANN GRODER)
(c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Mathias Mandl)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Mathias Mandl)
1/10

Ziel waren zwei Medaillen

Cheftrainer Rene Friedl freute sich über die tolle Bilanz: "Ja, es ist unglaublich, dass wir hier wirklich drei Medaillen mitgenommen haben. Das war ein bisschen unser Geheimwunsch, das Ziel waren zwei." Der 50-jährige Trainer denkt außerdem darüber nach, die österreichische Staatsbürgerschaft anzunehmen.

Zweitbeste Bilanz

Der österreichische Rodel-Verband freut sich bei den Olympischen Spiele in Pyeongchang über die zweiterfolgreichste Olympia-Bilanz seiner Geschichte. Der ÖRV gewann mit Gold durch David Gleirscher, Silber durch die Doppelsitzer Peter Penz/Georg Fischler und Bronze in der Team-Staffel (Madeleine Egle, Gleirscher und Penz/Fischler) ein ganzes Medaillen-Set.

Erfolgreicher waren Österreichs Rodler nur 1992 in Albertville. Damals gewann Doris Neuner Gold, der aktuelle ÖRV-Sportdirektor Markus Prock und Angelika Neuner holten jeweils Silber und Markus Schmidt Bronze.

Team-Staffel, Endergebnis

1. Deutschland (Natalie Geisenberger, Johannes Ludwig, Tobias Wendl/Tobias Arlt) 2:24,517 Minuten - 2. Kanada (Alex Gough, Sam Edney, Tristan Walker/Justin Snith) + 0,355 Sekunden - 3. Österreich (Madeleine Egle, David Gleirscher, Peter Penz/Georg Fischler) 0,471 - 4. USA 0,574 - 5. Italien 0,576 - 6. Lettland 0,798 - 7. OA Russland 0,832 - 8. Polen 1,896 - 9. Südkorea 2,026 - 10. Rumänien 2,327

Kommentare (4)

Kommentieren
Rudi Mikosch
2
13
Lesenswert?

Rodeln

Bravo und weiter so mit denn Nachwuchs für weitere WM`s
und Olympiaden .
Gratulation an das Rodlerteam und Rodlerinnen u. Rodler !
Sollen sich andere möchtegerne Sportlerinnen u. Sportler
daran messen .

Antworten
zyni
0
25
Lesenswert?

Respekt und Gratulation,

das sind Helden, schlecht bezahlt und ohne Aufmerksamkeit in Österreich. Das sind noch echte Sportler.

Antworten
cockpit
1
3
Lesenswert?

Echte Sportler ja,

Aber Helden?

Antworten
plolin
0
24
Lesenswert?

Toll,

wirklich toll. Herzlichen Glückwunsch !!

Antworten