AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Thriller in SilverstoneRins gewinnt zweitengstes MotoGP-Rennen der Geschichte

Der MotoGP-Sieg in Silverstone ging an Alex Rins. Der Spanier siegte hauchdünn für seinem Landsmann Marc Marquez.

Alex Rins (links) wurde vor Marc Marquez Erster
Alex Rins (links) wurde vor Marc Marquez Erster © APA/AFP/ADRIAN DENNIS
 

Das Finish des MotoGP-Rennens von Silverstone geht als zweitengstes überhaupt in die Geschichte ein. Suzuki-Pilot Alex Rins gewann hauchdünn vor dem WM-Führenden Marq Marquez. Für den Spanier Rins ist es der zweite Karriere-Sieg in der MotoGP nach Austin, Suzuki holte damit erstmals seit 2000 mehr als einen Triumph pro Saison.

Honda-Pilot Marc Marquez wurde damit zum zweiten Mal in Folge in der letzten Kurve der Sieg weggeschnappt. Auch beim MotoGP-Rennen in Spielberg musste sich der Spanier erst spät Andrea Dovizioso geschlagen geben. Dovizioso (Ducati) war übrigens in Großbritannien früh ausgeschieden: In Kurve eins stürzte Fabio Quartararo und nahm den schuldlosen Italiener mit. Eines der Motorräder fing Feuer, Dovizioso wurde mit der Trage weg- bzw. zu Untersuchungen in das Medical Center gebracht.

Dovizioso war nach seinem spektakulären Sturz über das Motorrad Quartararos hinweg und einem harten Aufprall lange regungslos liegengeblieben. Als der Vizeweltmeister der beiden vergangenen Jahre wieder auf eigenen Beinen stand, wirkte er aber verwirrt. Im Krankenhaus von Coventry klagte der 33-jährige Österreich-Sieger über starke Schmerzen in der Hüfte sowie über Gedächtnisverlust.

Ein Verantwortlicher seines Ducati-Teams bestätigte, dass Dovizioso keine Erinnerungen an den Unfall habe. Im Krankenhaus werden weitere Untersuchungen vorgenommen. Knochenbrüche wurden nicht festgestellt. Der Rennfahrer sollte daher noch am Abend die Klinik verlassen, teilte sein Team mit.

Zarco wurde später eine Strafe aufgebrummt. Der Franzose verliert wegen "unverantwortlicher Fahrweise" in der Startaufstellung des Grand Prix von San Marino drei Plätze. Zarco kommt mit der KTM so schlecht zurecht, dass nach dem Österreich-Rennen eine Trennung per Saisonende beschlossen wurde. In Silverstone riss er ausgerechnet seinen möglichen Nachfolger Miguel Oliveira mit ins Verderben.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren