Großes Rätselraten im MotoGP-Lager. Gemeinsam mit Rechteinhaber Dorna hatte Valentino Rossi am Donnerstag zu einer außerordentliche Pressekonferenz gerufen. Und schon tauchten die ersten Gerüchte auf. Rücktritt oder Weitermachen in seinem eigenen VR46-Team?

Um 16.20 Uhr, noch vor der offiziellen Pressekonferenz, wurde das Geheimnis gelüftet. Valentino Rossi beendet nach 26 Jahren Motorrad-Weltmeisterschaft seine Karriere. "Ich habe gesagt, dass ich früh meine Entscheidung treffen werde. Es war eine schwere Entscheidung. Ich habe so viel erlebt in der MotoGP, eine tolle Zeit mit den Leute erleben dürfen", so Rossi in einer ersten Stellungnahme.

Rossi hatte wohl die härteste Saison in seiner Karriere durchlebt, er erreichte mit der Kunden-Yamaha nur eine einzige Top10-Platzierung (Mugello).  

Der 42-jährige Italiener hat ohnehin fast alles erreicht, was es im Motorradrennsport zu erreichen gibt. Demnach war es auch von Anfang an unwahrscheinlich, dass er mit Petronas-Yamaha 2022 weiter macht. Zumal dort schon Rossi-Protege Marco Bezzecchi vor der Tür steht. Der Italiener ist aber auch ein Thema bei VR46.

Zuletzt hatte es auch Gerüchte gegeben, wonach der Italiener 2022 mit einem eigenen Ducati-Team und gemeinsam mit seinem Halbbruder Luca Marini in der WM starten könnte. Dazu kommt es jetzt aber nicht. 1996 hat Rossi sein erstes Rennen bestritten, mit Valencia am 14. November ist nun in der WM Schluss. Rossi will künftig verstärkt Autorennen in der GT3-Serie fahren. Die Fans in Spielberg hat das Karriere-Aus jedenfalls kalt erwischt. Viele verstehen seine Entscheidung, andere hätten sich noch eine (bessere Saison) gewünscht.