Strafe von 50.000 Euro Helmut Marko: "Es trifft ja keinen Armen. Das zahlt Max schon selbst"

Lewis Hamilton wurde aufgrund eines illegalen Heckflügels die Zeit aus dem Qualifying gestrichen. Max Verstappen muss 50.000 Euro zahlen, da er den Heckflügel inspizierte. Helmut Marko reagierte mit Humor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FORMULA 1 - Brazilian GP
Helmut Marko und Max Verstappen © GEPA pictures
 

In der Formel 1 gingen am Samstag lange vor dem Start des Sprint-Qualifyings die Wogen hoch. Auslöser war der Heckflügel am Mercedes von Lewis Hamilton. Nach dem Zeittraining am Freitag untersuchte Max Verstappen das Auto seines Kontrahenten ganz genau, und legte auch selbst Hand an den Silberpfeil an. Der Grund: Das DRS-System am Mercedes entsprach nicht dem Reglement, der Flügel öffnete sich mehr als erlaubt ist. Dafür würde die Zeit des Briten am Samstag auch gestrichen und Hamilton in der Startaufstellung zur Sprint-Session ans Ende des Feldes versetzt.

Doch auch der Niederländer kam nicht ohne Strafe davon. Weil er an einem fremden Auto "spionierte", bekam Verstappen eine Geldstrafe von 50.000 Euro aufgebrummt. Red Bull-Motorsportberater Helmut Marko bestätigte kurz darauf auch, dass der WM-Führende die Strafe auch selbst bezahlen muss. "Es trifft ja keinen Armen. Die Strafe zahlt Max selbst, weil es ja auch sein Vergehen war und das Team nichts dafür kann."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!