Vorteil für VerstappenLewis Hamilton muss nach Motorentausch in Istanbul zehn Plätze zurück

Weltmeister Lewis Hamilton fährt beim Großen Preis der Türkei in Istanbul mit einem neuen Verbrennungsmotor in seiner Antriebseinheit. Das gab die Formel 1 am Freitag während des ersten Freien Trainings bekannt

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mercedes tauschte den Motor bei Lewis Hamilton © AFP
 

Bereits Tage bevor in Istanbul die Motoren beim Großen Preis der Türkei aufheulen, ist äußerste Brisanz im Titelkampf geboten. Das Duell zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton geht in die nächste Runde und ein K.o. von einem der beiden ist an diesem Wochenende nicht ausgeschlossen.

Zum einen, weil die Wetterverhältnisse erneut Spannung vorhersagen. Wie 2020 auch, könnte der Regen zum großen Spielverderber werden. Im Vorjahr legte nahezu das komplette Starterfeld einen wahren Slapstick-Start hin, als Bottas und Co. ihre Boliden auf nasser Strecke kaum unter Kontrolle halten konnten und so entwickelte sich das Rennen zu einem wahren Asphalt-Ballett mit Drehern und Ausrutschern im Minutentakt. Am Ende siegte Hamilton vor Sergio Perez (Racing Point) und Sebastian Vettel (Ferrari). Die beiden Bullen fielen auf die Plätze sechs und sieben zurück.

Während der Istanbuler Regen im vergangenen Jahr also dem britischen Serienweltmeister in die Karten spielte, hat sein niederländischer Herausforderer in Sachen Antriebseinheiten die Nase vorne. Verstappen griff in Sotschi zu seinem vierten Motor, startete von ganz hinten und fuhr im Wetter-Chaos von Russland noch auf Platz zwei. Während Red Bull seinen Fahrer also bereits mit der eigentlich notwendigen vierten Power-Unit ausstattete, zog Mercedes bei Hamilton erst an diesem Wochenende nach. Der 36-Jährige muss damit eine Strafe von minus zehn Plätzen in der Startaufstellung auf sich nehmen, weil er die erlaubte Anzahl von drei pro Saison überschritten hat. Im Training fuhr Hamilton in 1:24,178 Minuten prompt die schnellste Runde. Hinter dem 100-maligen Grand-Prix-Sieger landete sein WM-Verfolger Max Verstappen mit 0,425 Sekunden Rückstand, Ferraris Charles Leclerc (+0,476) und Valtteri Bottas (+0,664) im zweiten Mercedes. Weiters reihte sich Carlos Sainz (+0,682) im zweiten Ferrari als Fünfter ein.

Der Spanier muss in der Startaufstellung sogar ganz nach hinten, weil im Auto des Spaniers die komplette Power Unit ausgetauscht wurde. Das war vor zwei Wochen auch bei Hamiltons WM-Verfolger Max Verstappen in Russland der Fall gewesen. Der Niederländer wurde in Sotschi dennoch Zweiter und hat aktuell zwei WM-Punkte Rückstand auf Hamilton.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!