Diskutables DTM-FinaleLucas Auer schenkte Mercedes-Kollege Maximilian Götz den Meistertitel

Der lange in Führung liegende Lucas Auer machte am Norisring für seinen Teamkollegen Maximilian Götz Platz und sicherte diesem so den Meistertitel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
MOTORSPORTS - DTM Norisring
Lucas Auer wurde am Norisring Zweiter. © GEPA pictures
 

Das Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) ist auf sportlich diskutable Art entschieden worden. Lucas Auer wurde beim Finale am Sonntag auf dem Norisring Zweiter und ebnete damit seinem Mercedes-Kollegen Maximilian Götz den Meistertitel. Der Tiroler machte klar in Führung liegend wie zuvor Philipp Ellis den Weg frei für den Deutschen Götz, der mit seinem zweiten Saisonsieg Liam Lawson (18./Ferrari) und Kelvin van der Linde (17./Audi) noch abfing.

Götz beendete die Meisterschaft mit 230 Punkten und damit drei Punkte vor Lawson, der seine ausgezeichnete Ausgangslage nicht nutzen konnte: Schon ein sechster Platz hätte dem erst 19-jährigen Neuseeländer zum Titelgewinn gereicht. Mitverantwortlich dafür war sein erster Verfolger, der Südafrikaner Van der Linde (208), der Lawson bereits beim Start abschoss und mit einer Fünf-Sekunden-Strafe davonkam.

Nutznießer davon war auch Auer. "Ich bin gleich am Start durchgerutscht, war Erster, habe dann einen 15 Sekunden Vorsprung herausgefahren - das gibt es normal am Norisring nicht", sagte Auer nach einem "absoluten Traumrennen" für ihn. "Am Ende habe ich Götz für die Meisterschaft vorbeigelassen. Aber mein Fokus und mein Danke richtet sich nur an mein Team für die sensationelle Arbeit." Er schloss die Saison mit zwei Saisonsiegen als Gesamt-Fünfter ab (152).

Der spätere Triumphator Götz hatte vor dem Nürnberg-Wochenende angesichts des möglichen Marken-Schachs gemeint: "Das wird ein heißes Thema. Wir versuchen natürlich, das mal zu spielen. Es würde mich freuen, ich kann es aber nicht erzwingen oder mich darauf verlassen." Nachsatz: "Wichtig ist, dass es auf der Strecke fair bleibt."

Nach dem Rennen gab Audi einen prominenten Neuzugang für die nächstjährige Saison bekannt: Der dreimalige DTM-Champion Rene Rast werde nach einem Jahr in der Formel E mit Audi in die Serie zurückkehren, hieß es in einer Mitteilung. "Es ist schön, Rene wieder in der DTM zu sehen", sagte Julius Seebach, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH und verantwortlich für den Motorsport.

Kommentare (2)
maka_
1
0
Lesenswert?

Naja

Aus Sicht des Teams bzw. Wagenlieferanten nachvollziehbar - für Fans kein schönes Schauspiel und keine gute Werbung für die neuaufgelegte Serie

multifire
6
7
Lesenswert?

Geschenkte Meisterschaft

Deshalb sollte man niemals auf Sportwetten setzen einfach alles nur ein Riesen Betrug.
MM