Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WAC - St. Pölten 2:4WAC verliert zuhause gegen St. Pölten 2:4

Bei strömenden Regen verliert der WAC in der Lavanttalarena mit 2:4 gegen St. Pölten. Die Tore erzielten Joveljic (15., 48.) bzw. Hugy (9./Elfmeter, 22.), Grozurek (37.) und Halper (94.).

SOCCER - BL, WAC vs St.Poelten
© (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Christian Walgram)
 

WAC-Trainer Ferdinand Feldhofer muss, wie schon beim Auswärtsspiel gegen den LASK am vergangenen Wochenende, auch im Heimspiel gegen St. Pölten in der Lavanttalarena auf drei Spieler verzichten. Torhüter Alexander Kofler (Finger) ist ebenso out wie Lukas Schöfl (Knieprobleme) und Guram Giorbelidze (Leistenprobleme). Hinzu kommt noch, dass sich Verteidiger Michael Novak beim Aufwärmen verletzt. Für ihn rückt Christopher Wernitznig in die Startelf auf.

0:1 durch Hugy (9.)

Der WAC präsentiert sich von Beginn an aggressiv. Trotzdem ist es ein Angriff der St. Pöltner, der letztendlich zum ersten Treffer der Partie führt.

Nach einem Foul von Sven Spangler an Daniel Schütz im Strafraum, entscheidet Schiedsrichter Sebastian Gishamer auf Elfmeter. Dor Hugy übernimmt und schießt die Gäste aus Niederösterreich in der neunten Spielminute 0:1 in Führung.

1:1 durch Joveljic (15.)

Der WAC lässt sich davon nicht beirren. Joveljic gleicht in der 15. Minute nach Flanke von Wernitznig zum 1:1 aus. Zuvor ließ St. Pölten Torhüter Riegler den Ball fallen.

1:2 durch Hugy (22.)

In der 22. Minute setzt sich Hugy gegen Wernitznig und Baumgartner durch und schießt den Ball über den Kopf von Manuel Kuttin zum 1:2 ins Tor.

In der 30. Minute muss der Doppeltorschütze Hugy verletzt vom Platz. Für ihn kommt Lukas Grozurek ins Spiel.

Zehn Minuten vor Ende der ersten Halbzeit setzt intensiver Regen ein. Schiedsrichter Gishamer lässt nichtsdestotrotz weiterspielen.

1:3 durch Grozurek (37.)

In der 37. Minute erhöht der soeben ins Spiel gekommene Grozurek nach einer Flanke von Pokorny per Kopf zum 1:3 für die Gäste.

Der WAC kommt mit einem neuen Tormann aus der Pause zurück. Kuttin hat sich beim Tor zum 1:3 am Knie verletzt und kann die Partie nicht mehr fortsetzten. Für ihn kommt Marko Soldo ins Spiel.

2:3 durch Joveljic (48.)

Mit einem neuen Tormann im Rücken, scheint der WAC zurück ins Spiel zu finden: Nach einem Pass von Liendl im Strafraum auf Joveljic, schießt dieser den Ball in der 48. Minute zum 2:3 Anschlusstreffer ins Tor.

2:4 durch Halper (93.)

Nach einem Angriff des WAC startet St. Pölten einen Konter. Ljubicic spielt auf Halper, der den Ball ins leere Tor zum 2:4 Endstand schießt.

WAC - St. Pölten 2:4

Tore: Joveljic (15., 48.) bzw. Hugy (9./Elfmeter, 22.), Grozurek (37.), Halper (93.).

WAC: Kuttin (46. Soldo); Novak, Baumgartner, Lochoshvili, Scherzer; Sprangler (41. Peretz), Leitgeb, Liendl, Taferner; Joveljic (71. Schmerböck), Vizinger (71. Dieng).

St. Pölten: Riegler; Blauensteiner, Muhamedbegovic (76. Drescher), Maranda, Schulz; Schütz (76. Halper), Pokorny, Ljubicic; Davies (61. Steinwender), Schmidt, Hugy (30. Grozurek).

 

Kommentare (7)

Kommentieren
buko
0
15
Lesenswert?

WAC

Niederlage gegen St.pölten kommt nicht überraschend,Liendl total außer Form(oder schon zu alt),ein Wernitznig hat höchstenfalls Niveau für die Regionalliga ,Pressing gibt es überhaupt keines mehr,die Zeiten kommen schön langsam wieder in die Ära von Kühbauer oder Pfeifenberger,ob Trainer Feldhofer der richtige ist wird man bald sehen,außerdem jede Woche eine andere Aufstellung ist auch nicht die ideale Lösung,das zeigt von Ratlosigkeit

Kinderschoko
0
11
Lesenswert?

WAC--Trauriger Anfang

,,,Es helfen die besten Stürmer nichts wenn immer nur rückpässe gespielt werden,und sie nie zum Ball kommen.

Und ein Herr Lindl mit extrem viele Ball verlust sollte mall eine pause machen!!!!!

Bitte Spielt beim nächsten mal nach vorne nicht zurück.

staubi07
0
10
Lesenswert?

Aufwachen

Man sollte endlich aufwachen und nicht immer die Niederlagen schön reden, sonst befindet man sich schnell in unteren Regionen der Tabelle. Denn wie man die Niederlage beim Lask schön reden kann ist mir ein Rätsel wir waren chancenlos.

metropole
1
7
Lesenswert?

Geld

Wie man sieht ist Geld (Einkauf fast einer Mannschaft) noch kein Garant für eine funktionierende Mannschaft ! Bis Montag kann man ja noch als Einkäufer auftreten ....

staubi07
2
11
Lesenswert?

Super

Wie Feldhofer eine funktionierende Mannschaft in kurzer Zeit so vernichtet ist sensationell. Wo ist das extreme Pressing von Struber!

Hapi67
0
9
Lesenswert?

Schade

Ferdl war schon in Lafnitz für nutzlosen Ballbesitzfussball(heute knapp 70 zu 30) bekannt-also keine wirkliche Überraschung. Bin der Meinung, dass mit dem Potenzial der Mannschaft heuer sicher wieder die Top3 möglich wären-allerdings nicht mit diesem überholten Spielsystem. Hoffe Sie kriegen in der kommenden Pause die Kurve bzw. den richtigen Input von Außenstehenden-sonst wird es leider ein verschenktes Jahr. Auch Ferdls wenig selbstreflektierendes Auftreten und nach außen transportierte Zufriedenheit bei Interviews nach den dürftigen Leistungen(Rede nicht von Ergebnissen) muss bei allen Verantwortlichen die Alarmglocken läuten lassen-das aktuelle Auftreten mit dieser wahrscheinlich noch nie besser besetzen Mannschaft ist im Vergleich zum Vorgänger mit den damals bescheidenen Möglichkeiten echt enttäuschend.
Also bitte die Pause nutzen, in sich gehen und danach volle Attacke.

fans61
3
12
Lesenswert?

Wenn's so weiter geht's

geht's ab in den Keller.