Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Floorball-LigenZahlreiche Szenarien sind aktuell denkbar

Die Floorball-Ligen wurden nach dem Grunddurchgang abgesagt. Die Planungen für die neue Saison in der IFL, WFL und Herren-Bundesliga laufen auf Hochtouren. KAC könnte sich aus der höchsten Liga zurückziehen.

Gibt es vorläufig keine IFL-Derbys mehr?
© KK
 

Wie nahezu in allen Sportarten gab es auch bei den Floorballern heuer keine Titelentscheidung. Die IFL wurde vor dem Finalturnier abgebrochen, das Österreich Play-off gar nicht mehr gestartet und die Bundesliga bekam ihr Final-Four nicht mehr.

Planungen für den Saisonstart 2020/21 laufen jedenfalls auf Hochtouren. Und das mit vielen Szenarien. "Aufgrund der Tatsache, dass wir genügend Zeit haben, sind wir derzeit intensiv mit der Planung mehrere Szenarien sowohl für die heimischen Ligen, als auch der IFL und WFL beschäftigt. Es muss gut auf die länderspezifischen Reiseverbote, Krankheitsfälle, Grenzschließungen bzw. Bestimmungen geachtet werden, das macht aktuell alles sehr schwierig. Nach den jetzigen Vorgaben der Bundesregierung ist weder Training noch Spielbetrieb aktuell möglich", warnt Verbands-Vizepräsident und VSV-Torhüter Timmo Taurer

Aktuell rechnet man aber (noch) damit, dass alles beim Alten bleiben könnte. Taurer: "Wir werden in erster Linie die Ligen so planen wie sie auch letztes Jahr schon stattgefunden haben, jedoch mit einem Beginn erst gegen Anfang Oktober und mögliche zusätzliche Teilnehmer bei der WFL der Damen. Auch bei der IFL der Herren kann es zu einem Zuwachs kommen oder eine mögliche Reduktion geben." Und welche Varianten sind nun möglich? "Derzeit ist alles möglich, sowohl eine IFL bei den Herren, eine WFL bei den Damen, eine rein heimische Bundesliga mit allen österreichischen Klubs (VSV, KAC, Wien und die Bundesliga-Teams, Anm.), als auch die Möglichkeit, dass keine Floorball Liga stattfindet", sagt Taurer.

KAC raus, Graz rein?

In der IFL könnte es zu einem Wechsel kommen. Der KAC, in der Vorsaison nach personellen Verlusten und der Trennung von Trainer Jochen Bathe abgeschlagen gemeinsam mit den "Donaukrokodilen" aus Ungarn am Tabellenende in der IFL, liebäugelt mit einem Ausstieg aus der IFL und Spielbetrieb in der Bundesliga, wo inzwischen auch der langjährige Topklub Zell am See spielt. "Wir besprechen das intern, müssen jetzt einmal einen Kader finden. In zwei Wochen werden wir entscheiden", sagt KAC-Routinier Andreas Pfeifer. Ein möglicher IFL-Abschied müsse auch nicht für immer sein: "Wir haben ein junges Team, die Spieler wollen wir bestmöglich entwickeln. Vielleicht gelingt das in der Bundesliga besser und wenn die Mannschaft reifer ist, könnten wir ja in die IFL zurückkehren."

Dafür könnte der IC Graz einsteigen. "Sie sind gerade dran, eine Schlagfertige Mannschaft aufzustellen. Ein IFL-Einstieg ist aber wohl erst für 2021/22 realistisch", sagt der ÖFBV-Vizepräsident.

Modus wird gemeinsam evaluiert

Der Verband schickte zudem an alle Vereine ein Mail mit Fragen, wie sie sich die Meisterschaft künftig vorstellen. So soll evaluiert werden, wie man Spieltag (auch Doppelspieltage) am besten Abwickeln kann, ob man die Bundesliga in zwei Gruppen aufgeteilt lässt oder etwa, wo es zu einer Rückkehr des Floorball-Cupbewerbs kommen könnte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren