Umbau im KaderNationalteam zum WM-Quali-Abschluss gegen Moldau ohne David Alaba

Mit einem umgebauten Kader geht das österreichische Nationalteam ins Abschlussspiel der WM-Quali gegen Moldau. David Alaba ist bereits abgereist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - FIFA World Cup 2022 quali, AUT vs ISR
Alaba wurde aus dem Teamcamp entlassen © GEPA pictures
 

Das österreichische Fußball-Nationalteam muss am Montag (20.45 Uhr/live ORF 1) im abschließenden Gruppenspiel der WM-Qualifikation in Klagenfurt gegen die Republik Moldau neben Christoph Baumgartner und Martin Hinteregger auch ohne Kapitän David Alaba und Stürmer Junior Adamu auskommen. Alaba wurde aus Gründen der Belastungssteuerung aus dem Teamcamp entlassen, gab der ÖFB am Samstag bekannt. Das sei beim Real-Madrid-Profi bereits im Vorfeld so festgelegt gewesen.

Adamu wechselt zum Kader des U21-Nationalteams und verstärkt diesen im EM-Qualifikationsspiel am Dienstag in Ried gegen Kroatien. Der 20-Jährige hatte am Freitag in der Schlussphase gegen Israel (4:2) seinen ersten Länderspiel-Einsatz absolviert. Baumgartner hatte bereits diese Partie wegen einer im Abschlusstraining erlittenen Muskelverletzung verpasst und fällt auch am Montag aus. Hinteregger fehlt nach seiner zweiten Gelben Karte im laufenden Bewerb gegen die Moldauer gesperrt.

Teamchef Franco Foda nahm aufgrund der Personalsituation eine Nachnominierung vor. Rapid-Außenverteidiger Maximilian Ullmann soll nach einem gemäß ÖFB-Präventionsprotokoll zu absolvierenden Corona-Testprozedere zur Mannschaft stoßen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!