4:2 gegen IsraelDaniel Bachmann: "Jeder hat gesehen, dass alle Spieler für den Trainer Gas geben"

Franco Foda konnte aufatmen und lobte nach dem 4:2 über Israel die Mannschaft. Marko Arnautovic freut sich über „Spaß am Fußball“. Und Daniel Bachmann bricht eine Lanze für den Trainer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - FIFA World Cup 2022 quali, AUT vs ISR
© GEPA pictures
 

Auf einmal schienen alle Dämme zu brechen. Die österreichische Nationalmannschaft hatte sich in den vergangenen Monaten eine fast unerträgliche Last aufgebürdet und nun ein Match abgeliefert, das dem unverzüglichen Abbau des aufgestauten Frusts diente. Die Freude der Spieler war förmlich zu spüren, die kollektive Erleichterung greifbar, die (wenigen) Zuschauer sorgten für eine seit der Euro nicht mehr erlebte ausgelassene Stimmung und ein sehr glücklicher Franco Foda reagierte für seine Verhältnisse fast schon übermütig.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wjs13
1
5
Lesenswert?

Daniel Bachmann: "Jeder hat gesehen, dass alle Spieler für den Trainer Gas geben"

Eine Frage drängt sich auf: Wieso erst jetzt nach einer langen Reihe verlorener Katastrophenspiele?
Der Fan kann sich zu Recht erwarten, dass alle im Team immer 100% (und mehr) geben!
Bei den letzte Spielen hatte man eher den Eindruck, dass sie sich im Streik befinden.
Und dass Foda kein schlechter Trainer ist, haben die Spiele während der EM bewiesen.

jg4186
1
16
Lesenswert?

Eine Trainerdiskussion macht keinen Sinn

Die Spieler haben gezeigt, dass sie zu ihrem Teamchef stehen. Das ständige Diskutieren über eine Wechsel des Teamchefs ist sinnlos, ganz richtig. Man muss einer Mannschaft und dem Trainer Zeit geben. Außerdem haben wichtige Spieler gefehlt. Lasst doch endlich Franco Foda in Ruhe arbeiten.