AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

In BosnienSchwaches ÖFB-Team verliert zum Auftakt

Der Auftakt der Nations League ist für das österreichische Nationalteam in die Hose gegangen. In Bosnien unterlag man 0:1.

© GEPA
 

Österreichs Fußball-Nationalteam hat in der Fußball-Nations-League einen Fehlstart hingelegt. Marko Arnautovic und Co. kassierten am Dienstabend in Zenica bei Bosnien-Herzegowina eine nicht unverdiente 0:1-(0:0)-Niederlage. AS-Roma-Stürmer Edin Dzeko verpatzte das Pflichtspieldebüt von ÖFB-Teamchef Franco Foda mit seinem Treffer in der 78. Minute.

Es war die zweite Niederlage unter Foda im achten Spiel nach einem Test-0:3 gegen Brasilien am 10. Juni. Die restlichen sechs Partien hatten die Österreicher allesamt gewonnen. Nun schaut es in der Gruppe 3 der B-Liga des neuen Bewerbes schon schlecht aus. Bosnien ist nach zwei Spielen den Österreichern und Nordirland schon um sechs Punkte davongezogen. Die beiden punktelosen Teams haben ihren zweiten Einsatz am 12. Oktober (20.45 Uhr) im direkten Duell in Wien, wo nur ein Sieg zählt. Bosnien hatte zum Auftakt Nordirland mit 2:1 besiegt.

ÖFB-Teamchef Franco Foda veränderte sein Team im Vergleich zum jüngsten 2:0-Teststieg in Wien gegen Schweden nur an zwei Positionen. Michael Gregoritsch und Valentino Lazaro ersetzten in der Offensive die Schalker Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf. Der zuletzt angeschlagene Stefan Lainer war mit von der Partie und Teil des Mittelfelds in einer 3-4-3-Formation. Offensivstar Marko Arnautovic führte sein Team erstmals überhaupt als Kapitän aufs Feld.

Fehlstart: ÖFB-Team verliert in Bosnien

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/21

Die ÖFB-Auswahl startete aggressiv in die Partie, störte früh, stand sehr hoch und war von Anfang an sehr gut im Spiel. Ein Zulj-Schuss wurde zur Ecke abgefälscht (12.), bei einem Schuss des immer wieder vom Heimpublikum ausgepfiffenen Arnautovic war Bosnien-Goalie Ibrahim Sehic auf dem Posten (14.). In der 22. Minute fand Sturms Zulj neuerlich eine Schusschance vor, zielte diesmal aber deutlich drüber (22.). Es war der letzte gelungene ÖFB-Abschluss vor der Pause.

Die Bosnier kamen besser in Tritt, wurden mutiger und hatten plötzlich deutlich mehr vom Spiel. Die Foda-Truppe war nicht mehr wiederzuerkennen. Viele Fehlpässe prägten ihr Spiel, offensiv kam auch deshalb nichts Nennenswertes mehr zustande. Sebastian Prödl und Co. standen plötzlich auch sehr tief und ließen die nötige Aggressivität etwas vermissen. Die ÖFB-Truppe benötigte deshalb auch zweimal das nötige Glück. An einem Pjanic-Corner rutschte Toni Sunjic im Fünfer nur knapp vorbei (27.), zudem verfehlte der einschussbereite Edin Dzeko eine Duljevic-Flanke (40.).

Die Verunsicherung konnten die Österreicher auch nach Wiederbeginn nicht ablegen. Tormann Heinz Lindner faustete eine Pjanic-Flanke vor die Füße von Duljevic, dessen Schuss von Lainer gerade noch geblockt wurde (56.). Nach vorne lief spielerisch nichts zusammen, Schüsse von Lazaro (66.) und David Alaba (69.) brachten nur ansatzweise Torgefahr. Die Bosnier präsentierten sich etwas besser und wurden deshalb auch nicht zu Unrecht mit dem Führungstreffer belohnt. Arnautovic verlor den Ball, der über Elvis Saric zu Dzeko kam, der zu zaghaft attackiert wurde und ins lange Eck einschoss.

Richtig zusetzen konnte die ÖFB-Elf daraufhin nicht, daran änderten auch die Hereinnahmen von Marcel Sabitzer, Guido Burgstaller und Louis Schaub nichts. Schaub fand in der Schlussphase die einzige Ausgleichschance vor, rutschte aber an einer Lainer-Flanke vorbei (91.). Gefährlicher waren aber die Hausherren, bei denen Salzburgs Darko Todorovic rechts in der Abwehr durchspielte. Lazaro rettete bei einem Schuss von Rade Krunic in höchster Not auf der Linie (95.). Für Österreich, das im ersten Bewerbsmatch nach fast elf Monaten über weite Strecken enttäuschte, war es die erste Pleite im vierten Duell mit den Bosniern nach zuvor einem Sieg und zwei Remis.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Musicjunkie
0
0
Lesenswert?

Na geh, Hauptsache die Testspiele habens alle gewonnen.

😂😂😂

Antworten
Patriot
0
1
Lesenswert?

MOSTKICKER !!!

.

Antworten
SeCCi
0
2
Lesenswert?

genial...

... war ja nicht anders zu erwarten - leider

köstlich auch die benotung der kicker hier an anderer stelle 3x note 3 und sonst nur 1 & 2.
WTF? das ist typisch österreich!
mit dem nassen fetzen gehörens durch die kabine gejagt die faulen arbeitsverweigerer!

Antworten
wollanig
0
1
Lesenswert?

Offensichtlich

haben Sie die Benotung nicht verstanden.

Antworten
SeCCi
0
0
Lesenswert?

.

in österreich wird generell nach dem schulnotensystem beurteilt - sollte es anders rum sein, machts sinn das anzuführen

Antworten
Windstille
0
1
Lesenswert?

Unterirdisch

Die Leistung des Teams war eine Katastrophe, die ihren Ursprung in der Aufstellung findet. Will Foda einen Zulj im Nationalteam für den SK Sturm aufbauen? Abgesehen davon haben schon in der 1. HZ einige um ihren Austausch gebettelt, aber Foda hat nichts unternommen. Vielleicht sollten auch die Medien unser Team nach TESTSPIELEN schon als kommenden Weltmeister feiern - nicht umsonst heißen Testspiele auch Freundschaftsspiele. Gestern ging es erstmals um etwas und der Auftritt war schon ein ganz anderer ...

Antworten
Sol lucet omnibus
0
2
Lesenswert?

was habe ich am Nachmittag an dieser Stelle gesagt?

die Kleine Sportredaktion soll aufhören immer im Vorhinein zu spekulieren gegen wir alles gewinnen und was dann alles möglich ist.
Das ist in den letzten 6 Wochen schon beim SK Sturm 4x in die Hose gegangen - und jetzt wieder.

Antworten
Lodengrün
0
2
Lesenswert?

Jetzt wird wieder auf Marko gehackt

War vorherzusehen. Spielte auch schlecht. Aber auch nicht schlechter als x andere. Wenn aber jeder inklusive Trainer unserem Team sagt wie toll sie wären dann stellt sich Hochmut ein und mit dem ist keiner noch gut gefahren. Stark waren wir jeweils wenn man eine Niederlage erwartete gegen die man sich zur Wehr setzte.

Antworten
zyni
0
4
Lesenswert?

Verstehe jetzt,

warum Prödl in England nicht spielen darf.
Jedenfalls, die Realität hat uns eingeholt.

Antworten
Sepp57
0
14
Lesenswert?

Die österreichische Mannschaft

ist keine Turniermannschaft. In Freundschaftsspielen gut, aber wenn´s um was geht, dann versagen die Nerven oder irgendwas . . .

Antworten
joe1406
0
19
Lesenswert?

Komisch!

Immer müssen wir alle folgenden Spiele gewinnen um dann doch noch erster zu werden. Das geht halt meistens schief. Bosnien-Herzegowina ist durch - wir müssen aufpassen, dass wir nicht in den C-Topf absteigen. Megapeinlich die Leistung von Arnautovic und Alaba. Aber keiner traut sich das auszusprechen - wird aber deswegen auch nicht besser.

Antworten
one2go
2
21
Lesenswert?

Bezeichnend

Ein österreichischer Teamkapitän(!!!), der kein einziges Wort der Nationalhymne singen kann und ORF „Fachkommentatoren“ die nach einem katastrophalen Spiel der Meinung sind, dass wir eigentlich das bessere Team sind (typisch österreichische Schönrederei)!

Antworten
Landbomeranze
0
9
Lesenswert?

Das mit dem Teamkapitän ist Blödsinn,

das mit den Kommentatoren kann ich teilen. Bosnien war nicht gut aber Österreich war noch schlechter, weil die Aufstellung katastrophal war. Ein Sprichwort heißt never change a winning team. Foda hat einige Spieler von Anfang an eingesetzt, die bisher die Ersatzbank drückten.

Antworten
Kicklgruber
13
5
Lesenswert?

Spar Dir Deinen Rassismus.

Die Hymne kann auch Arnautovic nicht. Gespielt haben beide schlecht, und das ist das einzige, worauf es ankommt. Und nicht auf Hautfarbe oder Herkunft. Ekelhaft, sowas.

Antworten
wollanig
0
10
Lesenswert?

Was heißt auch Arnautovic?

Um Arnautovic geht es! Und das ständige hinein interpretieren von Rassismus ist ja schon paranoid. Ekelhaft, sowas.

Antworten
one2go
2
15
Lesenswert?

Ad Kicklgrubet

Das hat überhaupt nichts (!!!!!) mit Rasissmus zu tun, sondern mit der persönlichen Einstellung jedes Einzelnen - bei der WM haben die dunkelhäutigen Spieler (schon wieder Rasissmus???) voller Inbrunst die Franz. Hymne gesungen und letztendlich die WM gewonnen!!!

Antworten
Landbomeranze
3
8
Lesenswert?

Niederlage des Trainers

Was hat ein Ilsanker auf der rechten Seite in der Verteidigung und Lainer im Mittelfeld zu suchen. Mit dieser Aufstellung hat sich Österreich um einen zusätzlichen offensiven Spieler im Mittelfeld gebracht. Lainer hat als rechter Verteidiger weit mehr Druck erzeugt als im Mittelfeld. Zudem ist Gregoritsch im Sturm eine Vorgabe. Da waren heute Spieler im Einsatz, die in den letzten Spielen maximal Wechselspieler waren.

Antworten
Kicklgruber
2
19
Lesenswert?

Foda

hat sein erstes Bewerbspiel völlig vercoacht. Lazaro - hektisch und ungenau. Gregoritsch - Einsatz ja, aber völlig wirkungslos. Und der Teilzeit-Kapitän Alaba? Die starke linke Seite Alaba / Arnautovic völlig aus dem Spiel genommen durch Fodas Spielausrichtung - falls man das so nennen kann.

Antworten
tosonny
2
8
Lesenswert?

Jop

Wobei da gibt es andere (als Lazaro), die ich da "hervorheben" möchte. Die Krönung war dann Sabitzer ...kann der überhaupt einen Ball stoppen im Moment?

Antworten