Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

1. ÖFB-Cup-RundeAustria Klagenfurt schießt Stadl-Paura mit 7:1 aus dem Stadion

Ohne große Probleme nimmt Austria Klagenfurt die erste Hürde im Uniqa ÖFB-Cup. Die Waidmannsdorfer besiegen den oberösterreichischen Regionalliga-Klub Stadl-Paura mit 7:1.

Austria Klagenfurt freut sich über den Aufstieg © (c) GEPA pictures/ Wolfgang Jannach
 

Mehr als der Gegner Stadl-Paura beschäftigte die Austria-Fans ihr Ex-Kapitän Philipp Hütter. In der Kurve prangte ein schmuckes Plakat: „Mit deiner Nacht- und Nebelaktion bist du der Austria nicht mehr würdig.“ Untermalt wurden seine ersten Ballkontakte mit einigen Pfiffen.

Diese verwandelten sich nach 59 gespielten Sekunden in Jubelgeschreie. Okan Aydin erzielte mit dem ersten Torschuss der neuen Saison das 1:0. Gäste-Goalie Butorovic schaute dabei nicht allzu glücklich aus.

Kurios: Dieser Traumstart war mehr Hemmschuh denn Büchsenöffner. Die folgenden 30 Minuten beschränkten sich die Waidmannsdorfer auf das Verwalten der Führung. Gut vorgetragene Angriffe der Klagenfurter blieben aus, Chancen von Stadl-Paura aber ebenso.

Nach 31 Minuten ging ein Raunen durchs Publikum. Über die rechte Seite (Hütter) kam der Ball zu Markus Pink, der einen Stanglpass in den Fünf-Meter-Raum spielte. Dort stand Aydin völlig frei, lupfte den Ball über Butorovic. Anstatt verdientermaßen ins Tor klatschte die Kugel an die Querlatte und zurück ins Feld.

SK Austria mit Besuchern: "Endlich dürfen wir ins Wörtherseestadion"

+

Kurz vor der Pause war es aber soweit: Eckball Cvetko, Kopfball Rusek an die Querlatte und Thorsten Mahrer staubte aus kurzer Distanz ab – 2:0 (45. + 1.).

Den Sack endgültig zu machte der nächste Neuzugang. Markus Pink traf aus kurzer Distanz zum 3:0 (48.).

Skrgic gelang für Stadl-Paura der Ehrentreffer (3:1, 60.), ehe Aydin seine Leistung mit seinem zweiten Treffer krönte, einem herrlichen Schuss in Richtung Kreuzeck - 4:1 (68.).

In der Schlussphase kam der 19-jährige Fabio Markelic zu seinem ersten Pflichtspieltor. Er drückte einen Stanglpass von Florian Jaritz über die Linie - 5:1 (81.).

Kapitän. Markus Rusek traf per Kopf zum 6:1 (84.), Florian Jaritz setzte in der 89. Minute den Schlusspunkt zum 7:1.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.