Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zehn RemisKeine Mannschaft teilt so gerne wie Hartberg

Die Steirer zeigten sich in dieser Saison bisher besonders selbstlos. Zehn Mal teilte man bereits die Punkte und spielte remis. Heute (18.30 Uhr) denkt man aber nur an sich selbst.

SOCCER - BL, Hartberg vs Ried
Zehnmal spielten die Hartberger in dieser Saison Unentschieden © (c) GEPA pictures/ Michael Meindl
 

"Verlieren verboten" hieß es in dieser Saison schon des Öfteren in Hartberg. Daran hielt sich die Truppe von Trainer Markus Schopp auch besser als die meisten anderen Teams der Liga. Mit Salzburg, Rapid und Sturm haben nur die besten drei Mannschaften der Meistergruppe weniger Niederlagen auf dem Konto. Die acht Misserfolge waren also nicht ausschlaggebend für das Verpassen der oberen Tabellenhälfte - ein anderes Ergebnis aber schon. Kein anderer Klub zeigte sich in dieser Saison nämlich so selbstlos und teilte öfters die Punkte. Zehn Remis sind ein wenig erfreulicher Bestwert. "Es ist kein Grund sich aufzuregen und oftmals ist es ja ein hart umkämpfter Punkt gewesen. Vor allem in dieser Saison hätten wir uns aber einfach mehr verdient", erklärt Markus Schopp.

Als "Lieblingsergebnis" will auch er es nicht bezeichnen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass am Ende des Grunddurchgangs ein Punkt mehr für den Aufstieg in die Meistergruppe gereicht hätte. Ein geschossenes Tor mehr oder ein Gegentreffer weniger und aus einem der acht Remis vor der Punkteteilung wäre der entscheidende Sieg geworden. Damit will sich niemand mehr beschäftigen, frei nach Lothar Matthäus Worten: "Wäre, wäre, Fahrradkette" - so oder so ähnlich. "Wenn man sich beispielsweise das 3:3 gegen St. Pölten ansieht, fühlt es sich noch immer an wie eine Niederlage. Das wären einfach zwei Punkte mehr gewesen. Damit darfst du dich jetzt aber nicht mehr beschäftigen", meint Schopp.

Mögliche Aufstellung

Swete; Lienhart, Gollner, Luckeneder, Klem; Kainz, Horvat; Flecker, Rep, Horvath; Chabbi

Der Trend findet nun aber auch in der Qualifikationsgruppe seine Fortführung. Nach einer Niederlage in Ried und den Erfolgen gegen die Austria und Admira teilten die Oststeirer ihre Punkte zuletzt zweimal. Sowohl beim 0:0 gegen St. Pölten wie auch dem 2:2 am Wochenende in Altach hatten die Hartberger aber die Entscheidung am Fuß - dafür hagelte es auch Kritik vom Trainer. "Es fehlt mir manchmal einfach die letzte Konsequenz. Wir müssen in vielen Bereichen noch brutaler sein und entschlossener dorthin gehen, wo es wehtut", erklärte der Trainer vor dem heutigen Rückspiel gegen Altach. Bakary Nimaga fehlt gelbgesperrt, Philipp Sturm fällt angeschlagen aus.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren