Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

TrainingsauftaktSchopp will Hartberg "unberechenbarer" machen

Markus Schopp lud am Montag in Hartberg zum Trainingsauftakt. Die Ziele sind klar definiert, fünf neue Gesichter sollen dabei helfen, diese auch zu verwirklichen.

SOCCER - BL, Hartberg training start
Hartberg-Coach Markus Schopp beim Trainingsauftakt © GEPA pictures
 

Markus Schopp will Fußball-Bundesligist Hartberg in der am 11. September beginnenden Saison 2020/21 "unberechenbarer, kompakter und flexibler" machen. Das erklärte der Coach des Europa-League-Quali-Starters anlässlich des Trainingsauftakts der Steirer am Montag. Begrüßen durfte Schopp dabei nicht nur fast alle Spieler der Vorsaison, sondern auch die fünf Neuzugänge.

"Unsere Mannschaft ist durch die Verpflichtungen von Alexander Burgstaller, Philipp Sturm, Manfred Gollner, Stefan Gölles und Hamidu Maiga sehr bereichert worden", zeigte sich Schopp überzeugt. "Ich glaube, dass wir damit im gesamten noch breiter und kompakter aufgestellt sind."

Vor allem gelang es aber, die meisten Leistungsträger zu halten. "Das war ja in den letzten Jahren nicht so", betonte Schopp, der seine Strategie so leichter umzusetzen glaubt. "Ziel ist es, die Mannschaft noch unberechenbarer, kompakter und flexibler zu machen. Das ist leichter mit einem bestehenden Stamm", sagte der 46-Jährige.

Trainerphilosophie verwirklichen

Für die Verlängerung seines Vertrages sei "nicht entscheidend" gewesen, "dass wir international vertreten sind, sondern dass ich immer das Gefühl bekomme, dass man sich hier in Hartberg weiterentwickeln möchte und ich meine Trainerphilosophie verwirklichen kann", erklärte der ehemalige ÖFB-Teamspieler.

Für Hartbergs Sportdirektor Erich Korherr war die Weiterverpflichtung des Erfolgscoaches essenziell, um die Mannschaft im Großen und Ganzen halten zu können. "Die Grundvoraussetzung war für alle, dass uns Markus Schopp als Trainer erhalten bleibt. Als das gelöst war, wurde es ein bisschen leichter", erzählte er.

Bezüglich der Ziele in der kommenden Saison gab sich Korherr zurückhaltend ("Die Meistergruppe nehmen wir gerne mit"), in Sachen Stadion habe man die Corona-Hausaufgaben jedenfalls bereits erledigt. Jeder zweite Sitzplatz werde belegt, so könnten rund 1.500 Zuschauer Einlass finden. "Ich denke, dass diese Karten als Dauerkarten rasch vergriffen sein werden, und es wird keine Tageseintritte geben", erklärte Korherr. Noch vor einer Woche hatte er mit einer Belegung von 2.500 Sitzplätzen samt Maskenpflicht gerechnet.

Kommentare (3)

Kommentieren
Ragnar Lodbrok
2
11
Lesenswert?

So geht eine Kaderplanung Hr Jauk und Hr Kreissl!

Die Stützen halten und zusätzlich Verstärkungen holen. 2018 hat man als Vizemeister 21 Spieler gehen lassen... Die waren lieber vereinslos oder sind zu Hartberg gegangen als sich in der Champions league in die Auslage zu spielen. Das sagt alles! Und Jauk und Kreissl werken noch immer bei Sturm. Der Nordkurve ist das anscheinen egal - die kommen anscheinend nur wegen dem Bier.

staubi07
11
0
Lesenswert?

Schau ma mal?

Denn anscheinend ist in Hartberg das Geld abgeschafft worden! Oder glauben Sie Spieler bleiben in Hartberg weil es dort so schön ist!? Soviel dazu geringstes Buget!

Kreatonaton
0
5
Lesenswert?

Geld haben auch die „Grossklubs“

zur Zeit nicht. Daher ist es sicher etwas leichter Spieler zu halten als in den letzten Jahren. Trotzdem Gratulation - HB scheint gut aufgestellt. Die Transfers von Sturm gefallen mir auch gut - vor allen in der Abwehr. Wenn CI jetzt noch die jungen Kicker pusht kann das ein gutes Jahr werden. Zwei Steirer in Liga eins - beide mit hohen Ambitionen. Ist doch fein! Freuen wir uns auf Underdog Flair in Hartberg und wenn die Jungs wieder anfangen zu kicken auf Hammerstimmung vor den geilsten Fans in Österreich. Alles gute Hartberg und auf gehts Schwoaze!!!