Europacup-Start in MonacoDer Arbeiterklub SK Sturm darf im sportlichen Hoch nicht seine Identität verlieren

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Stärker könnte der Kontrast vor dem Europa-League-Auftakt kaum sein. Auf der einen Seite der SK Sturm, der sich als Arbeiterklub positioniert. Auf der anderen Seite Monaco, der Klub aus dem Fürstentum der Schönen und Reichen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

buspepi
0
0
Lesenswert?

Arbeitervereine waren im Arbeiterverband organisiert

Die Arbeitervereine in Graz sind Austria/Puch, ASV Gösting, ESK und der (Freie) Sportklub Straßenbahn.
Seinerzeit natürlich auch die Grazer Rapid und Admira, die Industrieangestellten (2 Meistertitel) und der AAC...

Geom38
1
7
Lesenswert?

Sturm war im Gegensatz zum GAK

der sich ja so gern als Stadtklub bezeichnet, immer schon quasi der Verein aller Steirer. Die Positionierung "Arbeiterklub" vs. "Akademiker" mag in den Anfängen vll. mal richtig gewesen sein, mittlerweile ist's da wie dort schon lange Blödsinn, hat mit Identität nichts zu tun. Der eine oder andere "Eigenbauspieler" wird seine Chance schon noch bekommen, aber in erster Linie kommt's schon auf individuelle Qualität und Leistung an, nicht auf den in der Vergangenheit oftmals überstrapazierten "Stallgeruch". Die seinerzeit verlorene "Bodenhaftung" hatte ja einen Namen, von daher darf sich natürlich gerne der seinerzeitige Erfolg wiederholen aber nicht gewisse vereinsinterne Vorgänge die darin gegipfelt haben, dass ein gewisser Präsident den Verein quasi als sein persönliches Eigentum angesehen und im Alleingang über ihn bestimmt hatte. Sieht man aktuell ohnehin bei diversen Vereinen in Europa wohin das jedes Mal führt.