2:1 gegen ViennaModesta Uka sorgte für Sturms Achterbahnfahrt

Einen Elfer verschuldet, einen herausgeholt, ein Tor erzielt und Rot gesehen: Modesta Uka stand beim 2:1 gegen Vienna im Mittelpunkt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
WOMEN SOCCER - BL, Sturm vs A.Wien
WOMEN SOCCER - BL, Sturm vs A.Wien © GEPA pictures/ Hans Oberlaender
 

Ein wenig "aufgezuckert" war er während des Spiels, erzählt Sturm-Trainer Christian Lang – und das ist nur allzu verständlich. Der 2:1-Sieg im zweiten Saisonspiel gegen Aufsteiger Vienna war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Mit dem besseren Ende für sein Team, in dem eine Protagonistin mehrfach im Mittelpunkt gestanden ist: Modesta Uka.

Die 22-jährige Kosovarin verschuldete in der 25. Minute in Messendorf einen Elfmeter, den Vienna-Spielerin Jelena Dordic zum 1:0 verwertet hat. Sturm blieb am Drücker und die quirlige Uka konnte ihren Fehler noch vor dem Pausenpfiff beheben: Diesmal holte sie selbst einen Elfer heraus – und Annabel Schasching glich aus (44.).

Lang pushte seine Fußballerinnen in der Pause. "Ich habe ihnen gesagt, dass Vienna nicht mehr zusetzen wird können, wir aber schon. Und dass sie spüren müssen, dass sie jetzt in der Bundesliga spielen", erzählt der Trainer. Danach gingen die Uka-Festspiele weiter: In der 53. Minute traf sie sehenswert zum 2:1 – und nur fünf Minuten später sah sie ihre zweite Gelbe Karte und wurde in die Kabine geschickt. "Ersatzspielerin Anna Malle stand schon bereit, ich wollte sie für Modesta Uka bringen. Dann war minutenlang keine Unterbrechung", sagt Lang, der angesichts des Resultats schon wieder ein wenig lachen konnte – und vor allem hocherfreut war. "Wir haben das Spiel gedreht, das Momentum erobert. Am meisten freut mich, dass sich die Spielerinnen selbst untereinander gecoacht haben. Dass sie untereinander das System, die Zuteilung und die Positionen veränderten."

Die Gelb-Rote Karte war laut Sektionsleiter Mario Karner der erste Ausschluss der Sturm-Damen in der Bundesliga-Geschichte. Er freute sich nicht nur über einen "dreckigen, schmutzigen Sieg", sondern auch über wertvolle Verstärkung: "Vienna ist eine richtige Bereicherung für die Liga. Sie werden vorne mitspielen."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!