Die SV Ried ist in der Fußball-Bundesliga gegen Austria Klagenfurt weiter ohne Sieg. Die Oberösterreicher und die Gäste aus Kärnten trennten sich am Samstag in der 15. Runde nach einer intensiven Partie 2:2 (1:0). Im Mittelpunkt standen dabei die Goalgetter beider Teams: Rieds Seifedin Chabbi und Markus Pink, die jeweils zweimal trafen. Ried ist nun drei Spiele ohne Sieg und weiterhin Liga-Elfter, Klagenfurt steht zumindest bis Sonntag auf dem vierten Platz.

Die Heimmannschaft ging dank Chabbi in der 30. Minute in Führung, Pink (51.) gelang nach der Pause der Ausgleich. In dem ausgeglichenen, durchaus kurzweiligen Match brachte Liga-Topscorer Pink (73.) mit seinem zwölften Treffer in dieser Saison dann die Austria in Front. Eine unglückliche Situation im anderen Strafraum bescherte allerdings Ried einen Elfmeter, den Chabbi (77.) verwertete.

Zu Beginn lief der Ball deutlich mehr durch die Reihen der Klagenfurter. Bis auf Halbchancen in Person von Christopher Cvetko, der zunächst drüber schoss und in der 18. Minute einen Gegenspieler traf, schaute aber nichts heraus. Ried blieb offensiv in der Anfangsphase vieles schuldig, wachte erst nach etwa 25 Minuten auf und spielte dann zielstrebiger Richtung Strafraum.

Schnörkellos realisierten die Innviertler die Kombination zum 1:0 über Stefan Nutz und Philipp Pomer, der per Direktabnahme scharf in den Strafraum spielte, wo Chabbi am kurzen Eck vollendete. Bei der folgenden Chance zwei Minuten später agierte der Torjäger vielleicht etwas zu überhastet. Auch in der 36. Minute war Chabbi in der Mitte gut positioniert, traf im Rutschen aber nur die Stange. Im Strafraum der Rieder musste Samuel Sahin-Radlinger vor dem Halbzeitpfiff einen Kopfball von Pink entschärfen.

Die zweite Hälfte begann mit einem Chabbi-Schuss (47.) aus spitzem Winkel über den Kasten. Kurz darauf hatten die Kärntner bei einem Strafraum-Getümmel Glück, dass nichts anbrannte. Direkt nach dieser Situation bediente der eingewechselte Sinan Karweina Pink ideal, der über Sahin-Radlinger zum 1:1 ins Tor spitzelte. Die Kärntner zwangen das Momentum jetzt auf ihre Seite. Bei einem Versuch von Rieder in der 71. Minute aus der Distanz war Sahin-Radlinger zur Stelle. Nach einem Eckball von links stand dann aber Pink goldrichtig und hielt seinen Fuß hin – es stand 1:2.

Nach einem Handspiel von Nicolas Wimmer im Austria-Strafraum nur zwei Minuten später bekam Ried einen Elfmeter zugesprochen, den Chabbi verwandelte. Ried warf nun mit den Fans im Rücken alles nach vorne. Der Versuch von Nutz, Austria-Torhüter Phillip Menzel zu überlisten, glückte in der 86. Minute nicht. Klagenfurt war in der Nachspielzeit durch Pink noch einmal knapp dran.