BundesligaDidi Kühbauer ist nicht mehr Trainer von Rapid Wien

Rapid Wien hat sich nach drei Jahren Amtszeit von Didi Kühbauer getrennt. Thomas Hickersberger und Steffen Hofmann leiten interimistisch das Training der Profis.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - EL, Rapid vs Dinamo
© GEPA pictures
 

Das 1:4 in Wolfsberg war zu viel. Dietmar Kühbauer muss als Trainer des SK Rapid Wien vorzeitig gehen. Der Burgenländer war seit 1. Oktober 2018 als Chefcoach bei seinem nunmehrigen Ex-Club tätig. Im April hatten die Hütteldorfer seinen Vertrag noch bis Sommer 2023 verlängert. Der bisherige Saisonverlauf ließ die Verantwortlichen im Club aber an Kühbauer zweifeln. Die Trennung am Mittwoch erfolgte "schweren Herzens", hieß es in einer Aussendung des Vereins.

16 Punkte aus 14 Bundesliga-Runden sind zu wenig für die Ansprüche der derzeit nur auf Platz sieben liegenden Grünweißen. Meister Salzburg ist enteilt, 22 Zähler fehlen Rapid schon auf den Rivalen. Dabei waren die Wiener vor Saisonbeginn als erster Jäger des Serienchampions ausgemacht worden. 2020 und 2021 wurden sie jeweils Vizemeister. Man wolle "die Leistungen der starken Vorsaison weiter in allen Belangen verbessern", sagte Kühbauer vor Saisonbeginn. Schon vor der Winterpause muss der 50-Jährige nun gehen.

"Er ist und bleibt ein Vorzeige-Rapidler, aber die aktuelle Situation erzwingt förmlich neue Impulse zu setzen", meinte Präsident Martin Bruckner in einer Mitteilung. Neben Kühbauer muss auch dessen langjähriger Assistent Manfred Nastl gehen. Zoran Barisic, Rapids Geschäftsführer Sport, war lange Jahre Teamkollege von Kühbauer. Er meinte nun: "In meiner Funktion steht das Wohl des Vereins an oberster Stelle und wir sind leider in einer Situation angekommen, in der eine Veränderung in der Position des Cheftrainers nicht mehr abzuwenden war."

Die interimistische Leitung des Trainingsbetriebs der Profimannschaft übernehmen vorerst Thomas Hickersberger und Steffen Hofmann. Der ehemalige Rapid-Profi war bisher als Co-Trainer von Rapid II tätig. Barisic betonte, dass bei der Frage nach der Nachfolge als Cheftrainer "das Prinzip Qualität vor Geschwindigkeit gilt". Er habe Optionen im Kopf, aber aus Respekt vor Kühbauer noch keine Gespräche führen wollen. "Trotzdem gehe ich davon aus, dass wir relativ zeitnah eine Lösung finden werden."

Kühbauer hatte nach der ernüchternden Niederlage im Lavanttal von einem "nicht bundesligatauglichen" Auftritt seiner Elf gesprochen. Danach sollen im Club die Köpfe geraucht haben. Das Pech des Ex-Teamspielers waren auch die vielen Verletzungen im Herbst. Beim 1:3 in der Europa League bei Dinamo Zagreb mussten in der Abwehr zuletzt die im Profibereich unerfahrenen Martin Moormann und Leopold Querfeld aushelfen. Auch im Europacup blieb Rapid hinter den Erwartungen zurück. In vier Runden in der Europa-League-Gruppenphase gab es nur einen Sieg.

Barisic ging auf die jüngsten Aussagen von Kühbauer dahingehend ein, dass er auch die Profis in die Pflicht nahm. "Gefordert sind aber natürlich auch unsere Spieler, die ich nicht aus der Verantwortung nehmen will. Unser Kader ist qualitativ mit denen der letzten Saisonen, in denen wir jeweils in der Liga Platz zwei erreichten, vergleichbar", betonte der Sportchef.

Der nächste Auftritt nach der Länderspielpause erfolgt am 20. November daheim gegen Altach. Für Kühbauer, der als Aktiver von 1992 bis 1997 knapp 150 Spiele für Rapid bestritten hatte, werde die Tür immer offen stehen, merkte Wirtschafts-Geschäftsführer Christoph Peschek an. Er zollte dem scheidenden Coach für dessen Gehaltsverzicht zu Beginn der Coronakrise Respekt. Auch bei Gesprächen über potenzielle Neuzugänge habe Kühbauer nie unrealistische Forderungen gestellt.

Kommentare (18)
goergXV
2
11
Lesenswert?

???

warum wird dieser Klub von den Medien immer so gehypt ?

hans31
0
0
Lesenswert?

Antwort

Rekordmeister und der höchste Zuschauerschnitt und die Fans die am meisten Stimmung machen (leider manchmal auch negative Schlagzeilen)

Das hat schon einen Respekt verdient

einmischer
6
9
Lesenswert?

Trainerwechsel


Wenn man einen, trotz seiner Jugend, absoluten Führungsspieler wie Dejan Ljubicic verliert, muss man ihn adäquat ersetzen, oder die Erwartungen neu bewerten.
Rapid, Austria, Sturm, LASK, Wacker Innsbruck zu sein, ist noch keine Garantie für einen Platz an der Sonne. Die Vereinsverantwortlichen und deren Haus und Hofschreiberlingen sind immer wieder überrascht darüber. Ich denke der Feldhofer ist ein heißer Tipp

Vielgut1000
4
11
Lesenswert?

Schon wieder ist ein Trainer für den GAK frei.

Auch Stöger kam einst zum Unterligisten Grazer AK.

schteirischprovessa
1
13
Lesenswert?

Ich denke, die Ultras werden sich für ein zukunftsweisendes Konzept stark machen :

Weiterwursteln wie bisher!
Barisic bleibt, jene Spieler, für die sich kein Verein interessiert auch (die anderen gehen mit Vertragsablauf gratis). Und es kommt garantiert ein Trainer mit Stallgeruch, ist wichtiger als Kompetenz.
Einer von denen wird es schon werden: Andi Heraf, Steffen Hoffmann, Andi Herzog, Ferdl Feldhofer und Peter Pacult.
Wobei ich dem Ferdl am meisten zutrauen würde.

duesenwerni
5
14
Lesenswert?

Der Andi Heraf warad grad

frei ;-)

LaPantera69
15
63
Lesenswert?

Der großgo...Mählich...

...soll sich beweisen. Außer verbal auf Foda eindreschen, kann er nix.

buko
14
39
Lesenswert?

Schade um Kühbauer

War immer sehr unterhaltsam mit ihm auf der Linie und in den Interviews

Carlo62
14
26
Lesenswert?

Wer sich gerne einen Prolo anhört…

…bitte sehr.

Trieblhe
1
17
Lesenswert?

😂

Trainer muss ja auch zum Verein und zu den Fans passen…

hfg
20
18
Lesenswert?

Im April verlängert

Im November gekündigt. Was kann der Trainer für die vielen Verletzungen. Es sind einfach zu viele Spiele und zuwenig Zeit für Regeneration, wenn man nicht einen gleichwertigen Kader für 3 Besetzungen hat und ein wenig Glück fehlt, dann muss der Trainer gehen.

Lodengrün
4
9
Lesenswert?

Die Ambitionen @hfg

gehen mit den Fähigkeiten und Möglichkeiten nicht konform. Man sieht das internationale Geld und sonst nichts mehr. Rapid ist da nicht allein.

vanhelsing
4
13
Lesenswert?

Zwa Steirabuam wär'n eh frei!

F.F. und M.S.😅

SOEDING1956
4
25
Lesenswert?

Lieber Didi

Ried und Gak sind ohne Trainer

krug1960
2
6
Lesenswert?

Bitte nicht

Der Didi ist bei den Mitbewerbern ist er besser aufgehoben.

GeorgJosef
31
8
Lesenswert?

Alle Macht den Burgenländern !

Hr Milettrich mach ihn doch zum Foda Nachfolger !

schteirischprovessa
6
6
Lesenswert?

Ist schon der Foda eine schwache Lösung,

doch der kann im Gegensatz zu Kühbauer wenigstens schön sprechen.

krona
6
3
Lesenswert?

Stimmt

Aber sonst sind sie voll auf einer Ebene.