Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

BundesligaVier Teams, drei Spieltage – der Abstiegskampf spitzt sich zu

In der Qualifikationsgruppe der Bundesliga geht es heute ab 17 Uhr in die heiße Phase, vier Teams sind noch abstiegsbedroht: Austria Wien empfängt den SKN St. Pölten, die Admira ist beim SV Mattersburg zu Gast und der SCR Altach gastiert bei der WSG Tirol.

SOCCER - BL, Admira vs Mattersburg
Momentan sind Andreas Gruber und der SV Mattersburg der Admira gegenüber obenauf – das kann sich aber schlagartig ändern. © GEPA pictures
 

Während die Wiener Austria ihr Ticket für das Europa-League-Playoff bereits in der Tasche hat, in dessen Halbfinale die Veilchen wohl gegen den ebenfalls bereits vom Abstiegskampf befreiten SCR Altach antreten werden, geht es für vier Teams in der Qualifikationsgruppe der österreichischen Bundesliga nach wie vor ums Eingemachte.

Austria kämpft gegen St. Pölten um Playoff-Heimrecht

Eines davon ist der SKN St. Pölten, der drei Spieltage vor Schluss auswärts gegen die Austria bestehen muss. Die Niederösterreicher halten bei 16 Zählern und liegen damit nur zwei Punkte vor dem Schlusslicht Admira, zudem haben die Wölfe die schlechteste Tordifferenz der Liga aufzuweisen. Bei einer Niederlage droht St. Pölten die Rote Laterne, Trainer Robert Ibertsberger halte seine Mannschaft jedoch für stark genug, etwas aus Wien mitzunehmen "und damit in der Schlussphase der Meisterschaft in Sachen Klassenerhalt alle Karten selbst in der Hand zu haben."

Liveticker: FK Austria Wien vs. SKN St. Pölten

Die Austria hingegen will Platz eins in der Quali-Gruppe erreichen, um somit im Playoff-Halbfinale Heimrecht genießen zu können. Zuletzt gelangen den Veilchen fünf Siege in Serie, das erste Mal seit Herbst 2015. Statistisch interessant: In bisher 15 Aufeinandertreffen mit der Austria in der Bundesliga holte St. Pölten 17 Zähler - so viele wie gegen keinen anderen Erstligisten.

Admira will gegen Mattersburg Rote Laterne abgeben

Der aktuelle Letztplatzierte Admira braucht im Kampf um den Klassenerhalt auswärts gegen den SV Mattersburg Punkte. "Auf uns warten nun drei Endspiele", erklärt Coach Zvonimir Soldo. "Das Gute ist, dass wir den Klassenerhalt noch selbst in der Hand haben. Wir sind von niemandem abhängig. Es liegt nur an uns." Die Südstädter warten bereits seit vier Spielen auf einen Sieg, gelingt dieser gegen Mattersburg, könnten sie die Burgenländer wieder voll mit rein in den Abstiegsstrudel ziehen.

Liveticker: SV Mattersburg vs. FC Admira

Die Mattersburger haben nämlich – anders als die drei Klubs hinter ihnen – nicht den Bonuspunkt aus dem Grunddurchgang mitgenommen. Mit einem Sieg wiederum wären die Grün-Weißen alle Abstiegssorgen los und könnten auch noch ein Wörtchen um das internationale Geschäft mitreden. "Wir haben jetzt zwei Matchbälle, aber wir müssen wirklich dranbleiben", fordert Torwart Markus Kuster. Trainer Franz Ponweiser betont: "Die Mannschaft brennt."

Altach kann mit Sieg gegen Tirol EL-Playoff näher kommen

Der vierte Klub, der noch mitten im Kampf um den Klassenerhalt steckt, ist Aufsteiger WSG Tirol. "Wir bleiben hundertprozentig drin", hat Trainer Thomas Silberberger keine Zweifel am Ligaverbleib, auch sein Stürmer Zlatko Dedic schlägt in dieselbe Kerbe: "Wir haben in unserer Mannschaft alles, was wir brauchen, um unser Ziel zu erreichen: Schnelligkeit, Größe, Erfahrung, alles ist da. Der einzige Gegner sind wir selbst."

Liveticker: WSG Tirol vs. SCR Altach

Mit 15 Punkten belegen die Tiroler aktuell den vorletzten Rang. Gegner ist der SCR Altach, der seinerseits mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Europa-League-Playoff machen möchte. Nach zuletzt drei 1:1-Unentschieden in Folge wollen die Vorarlberger wieder voll anschreiben. "Die Mannschaft ist charakterlich gereift", sagt Trainer Alex Pastoor.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren