Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Droht der Konkurs?Barcelona ist umsatzstärkster Klub - und hat über eine Milliarde Euro Schulden

Der spanische Spitzenklub FC Barcelona ist durch die Corona-Pandemie noch viel tiefer in die roten Zahlen gerutscht als bisher befürchtet - obwohl Barca einmal mehr umsatzstärkster Verein war.

Im Schuldennetz gefangen: der FC Barcelona. © AP
 

Die Gesamtschulden des FC Barcelona sollen sich Medienberichten vom Dienstag zufolge für den Abrechnungszeitraum 2019/2020 auf den schwindelerregenden Betrag von 1,17 Milliarden Euro belaufen. Davon seien 730,67 Millionen Euro kurzfristige Verbindlichkeiten, schrieb die Sportzeitung AS am Dienstag.

Verluste durch die Coronakrise sowie in vergangenen Jahren teuer eingekaufte Spieler und horrende Spielergehälter gelten als die Hauptgründe für die hohe Verschuldung. So stehe der FC Barcelona bei anderen Klubs wegen ausstehender Transferzahlungen mit 196 Millionen Euro in der Kreide.

Barcelona umsatzstärkster Fußball-Klub

Und das, obwohl Barca seine Stellung als umsatzstärkster Fußball-Klub der Welt halten hat können. Gemäß einer Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Deloitte kam Spaniens Vizemeister in der Saison 2019/20 auf 715,1 Millionen Euro und behielt damit nur hauchdünn vor dem großen La-Liga-Rivalen Real Madrid (714,9 Mio.) die Oberhand. Dieser Abstand ist der geringste, den es je zwischen den beiden erstplatzierten Teams des Rankings gab.

Die Coronakrise ging aber eben auch an den beiden spanischen Aushängeschildern nicht spurlos vorbei. Barcelona lag um mehr als 120 Millionen hinter der 2018/19 aufgestellten neuen Rekordmarke von 840,8 Mio. zurück. Die Katalanen hatten damals als erster Verein überhaupt die 800-Millionen-Marke erreicht bzw. übertroffen. Bei Real, das vor Barcelona die Wertung der Top 20 angeführt hatte, fiel der Umsatz "nur" um etwas mehr als 42 Millionen geringer aus.

Droht Barca der Konkurs?

Schon seit dem Herbst gibt es aber Warnungen, dass Barcelona der Konkurs drohen könnte. Verhandlungen zwischen Klub und Spielern über einen Gehaltsverzicht in Höhe von 190 Millionen Euro haben bisher zu keinem endgültigen Ergebnis geführt. Nach dem Rücktritt des Klub-Präsidenten Josep Bartomeu steht die Wahl einer neuen Führung aus. Sie war ursprünglich für den vergangenen Sonntag geplant, wurde aber wegen der Corona-Beschränkungen verschoben.

Auch sportlich läuft es unter dem niederländischen Trainer Ronald Koeman derzeit nicht rund. Nach rund der Hälfte der Saison hat das Barca-Team mit dem sechsfachen Weltfußballer Lionel Messi zehn Punkte Rückstand auf den Tabellenersten Atletico Madrid. Zudem läuft der Vertrag Messis zum 30. Juni aus. Dann könnte der Argentinier den Verein verlassen, ohne dass der FC Barcelona eine Ablösesumme erhielte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lumpi50
1
3
Lesenswert?

Ich bin ein Fußballfan...

...aber was diese Vereine treiben ist schlichtweg eine Schw...erei.
Die haben horrende Schulden bei den spanischen Banken und was hat die EU vor ein paar Jahren gemacht?
Quasi mit unserem Geld diese spanischen Banken und damit diese Hochstaplervereine am Leben gehalten.
Damit sich ein paar Kicker eine goldene Nase verdienen und ihre Ur-,Ur-,Urenkerl nicht mehr arbeiten müssen.

jg4186
1
3
Lesenswert?

Wettbewerbsverrzerrung

Es hat doch einmal geheißen, dass an der CL nur schuldenfreie Vereine teilnehmen dürfen, oder irre ich?
Spieler zu kaufen und zu haben, die man sich eigentlich nicht leisten kann, ist doch Verzerrung des Wettbewerbs und deshalb ungerecht.

Mezgolits
0
3
Lesenswert?

Droht Barca der Konkurs?

Vielen Dank - ich meine: Mit grenzenloser Gier und
grenzenloser Dummheit - ist leicht möglich. Erf. M

wjs13
1
0
Lesenswert?

Die Assets die sie haben sind die Spieler

und davon der wertvollste, Messi, haut sich im Sommer ablösefrei über die Häuser. Sollte er doch noch bleiben, dann nur für ein Gehalt, das auch die letzten Sicherungen im hohem Bogen auswirft.

P.S.: Sie sollten die Ignoranz der Kleinen gegenüber den westeuropäischen Sprachen nicht auch noch anwenden: es heißt Barça (gesprochen Barßa) und nicht Barca (Barka). Sogar der Erdogan bekommt sein u-Hackerl, aber die französischen, spanischen und portugiesischen Alphabete werden ignoriert.

wjs13
1
1
Lesenswert?

Schulden aug 164% des Umsatzes

Betreiben die nicht Konkorsverschleppung?