Strafe drohtFA klagte Southampton-Trainer Ralph Hasenhüttl nach kritischer Aussage an

Trainer Ralph Hasenhüttl und Southampton stehen in der englischen Fußball-Premier-League spannende Wochen bevor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ralph Hasenhüttl muss mit einer Strafe rechnen. © AFP
 

Noch immer wartet Southampton, der Tabellen-17. der Premiere League, auf einen Sieg, Fans und Verein erhoffen in den kommenden vier Partien bis zur nächsten Länderspielpause einen deutlichen Zuwachs auf dem mageren Punktekonto (4). Am Samstag gastiert Tabellennachbar Leeds in Southampton, Hasenhüttl kündigte "eines der intensivsten Spiele dieser Saison" an.

Der Steirer prophezeite gegen die Truppe von Coach Marcelo Bielsa "viele Fehler, weil jedes Team viel Druck auf den Gegner ausübt". Die feine Klinge dürfe man sich jedenfalls nicht erwarten. "Man wird kein Fünf-Sterne-Mahl zu sehen bekommen, es wird darum gehen, die zweiten Bälle zu gewinnen", beschrieb der 54-Jährige seine Erwartungen. Bitter für ihn ist allerdings, dass er nicht nur auf den gesperrten Kapitän James Ward-Prowse, sondern auch auf Stürmer Che Adams verzichten muss. Dabei müssen dringend mehr Tore her, erst derer fünf hat der Klub erzielt. "Dieses Problem haben wir", stellte Hasenhüttl lapidar fest.

Ihm droht eine Strafe, da er sich nach dem jüngsten 1:3 bei Chelsea zu kritischen Äußerungen über Video Assistant Referee (VAR) Mike Dean hatte hinreißen lassen. "Ich habe immer ein bisschen ein Problem, wenn Mike Dean der VAR ist, weil wir mit ihm keine guten Erfahrungen haben, um ehrlich zu sein", hatte Hasenhüttl gegenüber BBC Radio gesagt. Die FA klagte ihn danach wegen unangemessenem Verhalten an.

In den vordersten Tabellenregionen gastiert der Tabellenzweite Liverpool am Samstag bei Daniel Bachmanns Watford. Liverpool-Stürmer Mohamed Salah peilt dabei sein 100. Premier-League-Tor an, Watford hofft auf den Trainereffekt unter Neo-Coach Claudio Ranieri. Leader Chelsea, der einen Punkt vor Liverpool liegt, gastiert am Samstag im London-Derby bei Überraschungsaufsteiger Brentford. Die je einen Zähler hinter Liverpool rangierenden Manchester-Klubs bekommen es auswärts mit Leicester (United) bzw. zuhause mit Burnley (City) zu tun. Newcastle United bestreitet erst am Sonntag die Premiere unter neuen, saudischen Eigentürmern zuhause gegen Tottenham.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!