Deutsche BundesligaBVB legte vor, Salzburg-Gegner Wolfsburg tief in der Krise

Borussia Dortmund hat zum Auftakt der 8. Runde der deutschen Fußballbundesliga vorgelegt und sich dank eines 3:1-Heimsiegs über Mainz zwei Punkte vor den Bayern an die Spitze gesetzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erling Haaland
Erling Haaland erzielte einen Doppelpack © GEPA pictures
 

Bitter endete der Samstag hingegen für Salzburgs kommenden Champions-League-Gegner Wolfsburg, der bei Union Berlin ein 0:2 und damit die dritte Niederlage en suite kassierte. Union ist drei Punkte hinter dem BVB Fünfter, Freiburg nach einem 1:1 gegen Leipzig zwei Zähler zurück Vierter.

Marco Reus (3.) und Erling Haaland mit einem Doppelpack (54., 94.) sorgten für den letztlich klaren Dortmunder Erfolg. Haaland, der die drei Pflichtpartien davor mit einer Oberschenkelprellung verpasst hatte, setzte sich mit den Saisontoren 8 und 9 wieder solo an die Spitze der Torschützenliste. Sein erster Verfolger Robert Lewandowski (7) kann am Sonntag (15.30 Uhr) nachlegen, wenn seine Bayern im Schlager bei Leverkusen gastieren.

Wolfsburg - weiter ohne den langzeitverletzten Xaver Schlager - war in Berlin lange die bessere Mannschaft, die Tore machten aber die Gastgeber, bei denen Christopher Trimmel auf der Bank saß. Taiwo Awoniyi brachte Union in Führung (49.), Sheraldo Becker erhöhte (83.). Die Berliner verdrängten damit Wolfsburg, das bereits seit sechs Pflichtspielen sieglos ist, von Platz fünf.

Freiburg läutete die Ära im neuen 35.000er-Stadion dank des Ausgleichstreffers von Woo-yeong Jeong (64.) mit einem 1:1 gegen Leipzig ein und verpasste dem Vizemeister den nächsten kleinen Dämpfer. Dabei war die Truppe von Ersatzmann Konrad Laimer durch einen Elfer von Emil Forsberg (32.) nicht unverdient in Führung gegangen. Das dafür entscheidende Foul an Christopher Nkunku verursachte Philipp Lienhart, die etwas harte Entscheidung hinterließ einen tobenden Freiburg-Trainer Christian Streich. Während sein Team aber weiter überrascht und als einziges ohne Niederlage ist, hinkt RB seinen Ansprüchen hinterher und bleibt fünf Punkte hinter Freiburg.

Wenig Freude machte auch Eintracht Frankfurt seinem Trainer Oliver Glasner. Just die Berliner Hertha beendete auswärts gegen die schwachen Gastgeber um Martin Hinteregger und Ersatzmann Stefan Ilsanker ihre Krise. Marco Richter (7.) und Jurgen Ekkelenkamp (62.) erzielten die Gästetreffer. In der Tabelle zog Hertha mit neun Punkten an der insgesamt schwachen Eintracht vorbei. Frankfurt half auch eine kleine Leistungssteigerung nach Seitenwechsel und ein Foulelfmeter von Joker Goncalo Paciencia (78.) nichts.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.