Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Laut italienischen MedienJetzt pokert Alaba mit Juventus

Steht David Alaba vor dem Absprung nach Turin? Bereits im Jänner könnte er beim Ronaldo-Klub landen.

SOCCER - NL, NIR vs AUT
David Alaba im ÖFB-Teamdress © GEPA pictures
 

David Alaba befindet sich laut einer Meldung des Sport-Portals des italienischen Medienunternehmens Mediaset bei Juventus Turin hoch im Kurs. Wie am Montagabend berichtet wurde, sei Italiens Fußball-Serienmeister "in guten Verhandlungen" mit dem Profi von Bayern München und dessen Beratern. Alaba, dessen Vertrag beim Champions-League-Sieger im Sommer 2021 ausläuft, könnte demnach bereits im Jänner nach Turin wechseln.

Sport-Mediaset führte dahingehend die guten Verbindungen von Juventus zu den Bayern an. So holten die Münchner unlängst Douglas Costa leihweise von der "Alten Dame". Eine Übereinkunft, wonach Alaba schon zu Beginn des kommenden Jahres zu Juve wechseln könne, sei dadurch wahrscheinlicher. Der Verteidiger könnte das Problem der Mannschaft auf der linken Außenbahn lösen. Der Österreicher sei insgesamt einer der flexibelsten Spieler in Europa, hieß es.

Bayern Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte zu Wochenbeginn betont, dem 28-jährigen Alaba mit Blick auf eine Vertragsverlängerung "kein Ultimatum" setzen zu wollen. Die Gespräche sind dem Vernehmen nach seit Monaten festgefahren.

Kommentare (1)

Kommentieren
georgXV
0
1
Lesenswert?

???

Pini Zahavi ist und bleibt ein Pokerkönig ...
Auch hier sollte das Bestellerprinzip gelten und die Familie Alaba (sie hat Zahavi engagiert) sollte seine Provision bezahlen.
Natürlich hat er ein sehr, sehr großes Eigeninteresse für sich eine möglichst hohe Provision herauszuholen.