Champions LeagueRed Bull Salzburg hat den SK Sturm als Vorbild

Red Bull Salzburg könnte am Mittwoch (21.00 Uhr/live Sky) als zweiter österreichischer Fußball-Club nach Sturm Graz den Champions-League-Hattrick perfekt machen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FUSSBALL - Sturm Graz vs AS Monaco
Markus Schopp, Markus Schupp, Günther Neukirchner, Tomislav Kocijan und György Korsós jubelten einige Male in der Königsklasse © GEPA
 

Der SK Sturm war von 1998 bis 2000 dreimal in Serie in der Gruppenphase der Königsklasse vertreten. Dem Serienmeister aus Salzburg würde das ebenfalls gelingen, wenn er nach seinem 2:1-Heimsieg im Hinspiel auch nach dem Play-off-Rückspiel bei Bröndby IF die Oberhand behält.

Für Österreich wäre es ein kleines Jubiläum, wäre doch zum zehnten Mal seit deren Einführung als Nachfolgebewerb für den Meistercup im Jahr 1992 ein heimischer Club in der Champions League vertreten. Für die Premiere hatte 1994 der Red-Bull-Vorgängerclub SV Austria Salzburg gesorgt. Salzburg und Sturm halten damit bei bisher jeweils drei Teilnahmen. Rapid Wien kommt auf deren zwei (1996, 2005), die Wiener Austria auf eine 2013.

Die Gruppenphase überstanden hat bisher nur Sturm im Jahr 2000. Für die Steirer kam erst in der folgenden Zwischenrunde, die damals ebenfalls im Gruppenformat ausgetragen wurde, hinter Valencia und Manchester United das Aus. Salzburg wurde bei allen drei bisherigen Antritten Gruppendritter. In den beiden vergangenen Jahren mussten die "Bullen" Liverpool und SSC Napoli bzw. Bayern München und Atletico Madrid den Vortritt lassen und stiegen jeweils ins Sechzehntelfinale der Europa League um.

Sollten die Salzburger neuerlich die Königsklasse erreichen, wären sie bei der Auslosung am Donnerstagabend (18.00 Uhr MESZ) in Istanbul wie schon in den beiden Jahren davor in Topf drei gesetzt. Duelle mit dem ebenfalls maßgeblich von Red Bull finanzierten deutschen Bundesligisten RB Leipzig wären damit ebenso wenig möglich wie solche mit dem FC Porto, Ajax Amsterdam oder Atalanta Bergamo.

Im ersten Lostopf befinden sich mit Europa-League-Sieger Villarreal, Frankreichs Meister OSC Lille und Portugals Meister Sporting Lissabon auch einige weniger große Kaliber. Dafür ist Topf zwei mit Real Madrid, dem FC Barcelona, Juventus Turin, Manchester United, Paris Saint-Germain, Liverpool, dem FC Sevilla und Borussia Dortmund mit einigen Schwergewichten bestückt. In der Europa League, deren Auslosung am Freitag (12.00 Uhr MESZ) ebenfalls in Istanbul folgt, würden weniger prominente Namen auf Salzburg warten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!