Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kein Gras für Katar6500 Arbeiter tot: Rasenfirma boykottiert Fußball-WM 2022

Der niederländische Rasenproduzent Hendriks Gras hätte ursprünglich die Fußball-Stadien in Katar für die WM 2022 beliefern sollen. Nachdem der Guardian Zahlen über die Todesfälle von Gastarbeitern im Emirat veröffentlicht hatte, zog das Unternehmen zurück.

Die Arbeitsbedingungen auf den Baustellen Katars werden vielerorts als sehr problematisch eingestuft. © AP
 

Seit der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland versorgte der niederländische Rasenproduzent Hendriks Gras regelmäßig Fußball-Großereignisse, so auch die Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz und jene acht Jahre später in Frankreich. Ursprünglich hätte das Unternehmen aus der südholländischen Provinz Limburg auch 2022 die neu entstehenden Stadien in Katar beliefern sollen. Daraus wird nun nichts.

Nachdem der britische Guardian vor einigen Tagen veröffentlicht hatte, dass seit der Vergabe an das Emirat vor zehn Jahren über 6500 Gastarbeiter gestorben waren, zog sich das Unternehmen zurück. Bereits zuvor gab es aufseiten von Hendriks Gras Bedenken, nachdem Verantwortliche für Vertragsverhandlungen nach Katar geflogen waren und sich vor Ort ein Bild von den Gegebenheiten gemacht hatten. "Wir sahen, wie die Stadien dort gebaut werden", sagte Sprecherin Gerdien Vloet gegenüber dem niederländischen Nachrichtensender 1Limburg. "Nicht alle Arbeiter trugen Schutzkleidung."

Auch abseits der Arbeitsbedingungen der Gastarbeiter gab es Ungereimtheiten mit den Veranstaltern der erstmals im Winter durchgeführten WM. "Unser Rasen hätte per Flugzeug transportiert werden sollen", so Vloet weiter. "Das war aufgrund der hohen Kosten nicht unsere Präferenz. Die Alternative war, mit lokalen Unternehmen vor Ort das Gras wachsen zu lassen. Aber wir haben früh bemerkt, dass ihre Qualitätsstandards nicht mit unseren übereinstimmen."

Gerdien Vloet: "Das schockte mich enorm"

Ausschlaggebender Grund für den Rückzug waren dennoch die schockierenden Zahlen zu den Todesfällen. Ein Großteil der verstorbenen Arbeiter kommt aus Indien, Pakistan, Nepal, Bangladesch und Sri Lanka, zu den Philippinen und Kenia, die ebenfalls viele Gastarbeiter stellen, gibt es keine Angaben. Insgesamt sind in etwa 2,3 Millionen Arbeitsmigranten in Katar tätig, davon sollen etwa 30.000 mit dem Bau der WM-Stadien beschäftigt und 37 Todesfälle direkt darauf zurückzuführen sein.

"Wir wussten, dass es Tote während der Arbeiten gab", sagt Vloet. "Aber wir wussten nicht, dass es über 6.500 waren. Das schockte mich enorm." Hendriks Gras zeigte sich zudem "sehr überrascht", dass die FIFA nicht interveniert. Der Welt-Fußballverband äußerte sich gegenüber dem Guardian wie folgt: "Die Häufigkeit der Unfälle auf den Baustellen der FIFA-WM war bis jetzt niedrig im Vergleich zu anderen großen Bauprojekten der Welt."

Hendriks Gras erhielt in den Sozialen Netzwerken für die Entscheidung großen Zuspruch. Bislang hat noch keine Nationalmannschaft angekündigt, die WM, zu der die Qualifikation in wenigen Tagen beginnt, boykottieren zu wollen. Der Druck von außen wächst jedoch stetig.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

WASGIBTSNEUES
0
0
Lesenswert?

Nichts Neues

das ist nichts Neues, diese Kritik ist seit der Vergabe bekannt, dass dort viele Menschen sterben auch. Aber kein Land hat bisher die Teilnahme verweigert,

karher63
0
2
Lesenswert?

Arbeitsbedingungen in Quatar

Wenn Die notch nie I'm Islamis hen Raum- so an Türkei abwärts gearbeitet haben,dann kann ich Ihnen sagen das dort ein Arbeiter soviel Wert ist wie din Stüch Vieh und bei der FIFA sind die grössten G...............r beisammen,möchte nicht wissen wie viel Geld aus Quatar in die Welt geflossen ist damit Sie die WM bekommen haben,unfassbar diese gierhälse!!!!

erstdenkendannsprechen
1
63
Lesenswert?

danke.

und schön wäre es, wenn teilnehmerländer das ebenfalls tun würden.

dieRealität2020
2
50
Lesenswert?

was ich mich immer wieder frage,

verhängt jetzt die EU Sanktionen gegen Katar?
.
Oder sind diese Menschen (Ein Großteil der verstorbenen Arbeiter kommt aus Indien, Pakistan, Nepal, Bangladesch und Sri Lanka, zu den Philippinen und Kenia, die ebenfalls viele Gastarbeiter stellen, gibt es keine Angaben.) nicht so wertvoll wie u.a. der Hongkonger Aktivist oder der Russe Nawalny?

Ragnar Lodbrok
2
74
Lesenswert?

Ganz einfach: Katar auf der ganzen Welt blamieren!

Ohne Teilnehmer...keine WM...

hermannsteinacher
2
86
Lesenswert?

FIFA-Mafia

beherrscht den Weltfußball.

KaterBruno
59
9
Lesenswert?

Einfach zum Nachdenken

Wenn die Scheichs in Katar jetzt sagen: Wenn das so ist, dann
bekommen niederländische Unternehmen ab sofort keinen
Wirtschaftsauftrag mehr. Andere stehen bereits in Abruf. Bin
gespannt auf die Reaktion von der NL Regierung !

c354a8c694e7bba90d315e5266f9ecf6
17
13
Lesenswert?

Ja, Herr Bruno

Die WM gibt es heuer nicht. Warum? Corona. Und Spielen auf Sand wäre auch possible.
Da landet man nach einem Faul auf weichem Boden, und die Sanitäter habe Ruhe, brauche nicht mit der Trage in Feld eilen. Andererseits läuft ein Pseudoverletzter, nach einer Minute wieder putzmunter dem Ball nach. Schönen Abend. Diese Sportler verdienen Geld mit SPIELEN! Wir, und auch DU, müssen schwer arbeiten, damit wir den Lebensunterhalt bestreiten können. Und einige von diesen Spielern fahren Autos mit mehr als 150 PS? Das ist totaler Schwach....

ritus
0
25
Lesenswert?

UNd was genau...

...hat Ihr Posting mit den 6.500 Toten zu tun?

Balu1312
3
3
Lesenswert?

Fahren

Sie kein Auto mit mehr als 150PS??

c354a8c694e7bba90d315e5266f9ecf6
14
5
Lesenswert?

Nein

Ich fahre u. a. Traktor (kommt vom lateinischen "trahere" und heißt "ziehen" - siehe z.B. Fremdwort "Traktion"). Neulich bin ich gemütlich dahin geglitten (per PKW), ganz normale und erlaubte Geschwindigkeit, aufgrund der vielen unübersichtlichen Kurven war ein Überholen der Hintermänner/frauen nicht möglich - ergo haben sie mich immer wieder mit ihren Lichtern angeblinkt. Habe sie auch freundlich per Hand retour gegrüßt. Sie haben es einfach nur eilig zu ihrem Arbeitsplatz gehabt . Sollten doch ihre Sitzfläche früher, id est, rechtzeitig aus dem Bett hieven. Schönen Abend allerseits.

c354a8c694e7bba90d315e5266f9ecf6
19
8
Lesenswert?

Unter 100 Pferdestärken

denn ich gehöre zu den Vernünftigen. Dieser Gebrauchsgegenstand hält übrigens 20 Jahre. Es gibt Leute, die e.g. ein Fahrzeug um 60 tausend kaufen und nach 8 Jahren ist der fahrbare Untersatz um zehn tausend an den Mann zu bringen. Ist ein völlig unwirtschaftlicher nonsens. Gott sei Lob und Dank, wird den Rasern in Bälde der "Gauraus" gemacht. Schönen Abend und schöne Träume. Es gibt Leute, die schon geweint haben, wenn sie am ihrem Auto einen Kratzter/eine Beule gefunden haben. Ich lache mich schiefer als der schöne Turm in Piso. Trotzdem schönen Abend.

hermannsteinacher
15
5
Lesenswert?

Vielleicht kaufen die dortigen Scheichs

eine gute österreichische Wiesenmischung.

OE39
2
57
Lesenswert?

Vorbild

Na hoffentlich liefern die anderen Produzenten auch nichts. Dann könnens mit einer Sandgstöttn ins TV gehen! Wäre doch mal was anderes. Tennenplatz wie vor 50 Jahren in Wanne-Eickel!

krambambuli
4
51
Lesenswert?

Kein Gras für Katar

Da dachte ich im ersten Moment nicht an einen Fussballrasen.

wirklichnicht
66
6
Lesenswert?

Und 69% davon sind eine natürlichen Todes gestorben ...

... schreibt sogar der Guardian selbst, sie verweisen auf Herz- und Atembeschwerden, die während ihres teilweise jahrelangen Aufenthalt im Ausland aufgetreten sind. Unter den Indern sollen sogar 80% eines natürlichen Todes gestorben sein.
Der Artikel suggeriert aber eher Arbeitsunfälle, und das ist nicht der Fall, da haben einige Medien etwas weggelassen um Skandale zu konstruieren.

krambambuli
4
89
Lesenswert?

Aha

Also haben sie sich eh nur zu tode geschuftet. Na dann is eh alles bestens

wirklichnicht
30
18
Lesenswert?

Ist aber Skandaljournalismus

In Qatar leben 1,4 Millionen Gastarbeiter. Unter diesen sind 6.500 im Laufe von 10 Jahre im Lande Qatar verstorben. Und das betrifft nicht nur die Baustellen für die Fussball-WM, sondern für alle Baustellen, wie Hochhäuser usw.
Natürlich ist es schlimm, aber die Darstellung ist schon verzerrend.

Patriot
3
15
Lesenswert?

@wirklichnicht: Quellen, Fakten...!

.

wirklichnicht
6
2
Lesenswert?

Quellen

Nachdem ja hier keine Links eingegeben werden können:
Einfach mal googeln: "channel4.com factcheck qatar"
Die Geschichte kursiert schon seit mehreren Jahren, schon 2015 hatten sie von 1.200 Toten gesprochen, aber die Darstellung ist dieselbe. 1,4 Millionen Migranten sind dort auch bestätigt.
Da steht drin: "It is simply the total deaths among the Indian and Nepalese migrant population, not deaths from accidents alone or just deaths among construction workers."
Es steht auch drin, dass die Fussballstadien erst ab 2014 gebaut wurden, aber die Toten schon vorher gezählt wurden.

beneathome
10
24
Lesenswert?

Scheinheiligkeit kennt keine Grenzen

Als ob man zu unseren europäischen Fussballmilliardären eine moralische Grenze ziehen könnte. Und Clubs wie München und anderen Großsträdten, die Milliarden mit dem „Sport“ verdienen. Wo unterscheiden wir uns zu den Akteuren in Katar. Das Geld ist nicht anders als hier. Und die Gladiatoren verdienen nicht schlecht.

exilgrazer
3
35
Lesenswert?

Es stimmt,

das Geld regiert auch in Europa.nur dass die Profitgier hier noch keine Tote gefordert hat. Darin unterscheiden wir uns. Und es ist (ein typischer) Skandal der FIFA, dass selbige alles herunter spielt. Wird ja genug Geld geflossen sein.

wollanig
3
37
Lesenswert?

Wenn der öffentliche Druck

zu groß wird möchte ich sehen, ob sich die nationalen Verbände getrauen, dort trotzdem anzutreten. Wenn ein Shitstorm Tsunami über Wochen und Monate über die Politik hereinbricht geben sie das 100%ig in die Funktionäre weiter, aus Angst Stimmen zu verlieren. Lasst uns beginnen!

shorty
1
5
Lesenswert?

Wäre ich voll dafür

aber leider sehe ich da schwarz. Die nationalen Verbände sind Mitglieder bei der FIFA und die hat, es gilt die Unschuldsvermutung ;-), diese WM für Millionen, auch an Schmiergeld, an Qatar verkauft. Als FIFA-Mitglied müssen sie, wollen sie sich nicht ins Abseits stellen, natürlich an deren Meisterschaft teilnehmen. Eigentlich gehört die FIFA, und ihre nachweislich korrupten Funktionäre (siehe Vergangenheit), schon seit langem auseinander genommen!

SoundofThunder
4
88
Lesenswert?

Chapeau!

Ist eine gute Entscheidung. In Zeiten wie diesen wo Geld mehr zählt als ein Mensch ist das nicht so einfach.

SoundofThunder
6
59
Lesenswert?

PS

Wenn ich mir die Postings hier durchlese bin ich froh dass es doch durchaus "Menschelt". Danke ! Ist für mich ein schöner Tag.😀

 
Kommentare 1-26 von 40